Dialog: **WELCHE** Bedingungen benötigt die Aktion

Beschreibung

In einer Aktionssteuerung können in diesem Dialog für die in der “Übersicht” ausgewählte Aktion eine oder mehrere optionale Bedingungen festgelegt werden.
Damit kann sie dynamisch entscheiden, dass das Auslösen der Aktion vom Status ein oder mehrerer Objekte abhängt.


Einstellungen

Die Bedingung ist dann erfüllt,
wenn der Ausgang beim Ereignis eingeschaltet ist
Die Bedingung ist dann erfüllt,
wenn Loks mit Addr. 1-80 das Ereignis auslösen
Die Bedingung ist dann erfüllt,
wenn die Ereignis-auslösende Lok rückwärts fährt

Die Liste der Registerkarte 'Bedingungen' zeigt die Objekte, die die in diesem Dialog definierten Bedingungen erfüllen müssen, damit die betreffende Aktion ausgelöst wird.

Muss WAHR sein

Falls die Option Alle Bedingungen müssen WAHR sein in der Aktions-Steuerung deaktiviert ist, wird diese Option für diese Bedingung überschrieben; diese Bedingung muss bedingungslos WAHR sein.

Typ & Kennung

Das mit diesen Auswahllisten festgelegte Objekt wird mit der Schaltfläche Hinzufügen in die Liste aufgenommen.

Sub-Kennung

Nur für die Verwendung mit Variablen.

Status

Hier wird der Status-Wert für das in der Liste markierte Objekt eingestellt, den es zu dem Zeitpunkt erfüllen muss, bei dem die Aktion ausgelöst werden soll.
In der Auswahlliste des Status-Kombinationsfeldes werden die zum ausgewählten Objekt passenden Status-Werte angeboten.
Das Feld ist editierbar und kann z.B. mit der Lok-Adresse oder anderen Werten ergänzt werden.

Typ Mögliche Werte für den Status Bemerkung
Ausgang on, off, active
Weiche straight, turnout, left, right
Signal red, yellow, green, white Mehrere Werte sind als komma-separierte Liste erlaubt: “green,yellow”.
Rückmelder true, false, Lok-Kennung [2] Ein zweiter Status-Wert, getrennt durch Komma, kann die Lok-Fahrrichtung sein: “forwards” oder “reverse”.
Lok [1] Lok-Kennung oder -Typ(Zugart der Lok) muss passen [3]
Block free, !free (nicht frei) oder occupied, open, closed
System go, stop, init
Fahrstraße locked, unlocked, closed, open, = ”=” kann verwendet werden, um die Fahrstraßen-Kennung mit der Kennung der verriegelten Fahrstraße zu vergleichen
Zug [1] Zug-Kennung muss zur Lok passen. Die verbundene Lok-Kennung wird für den Vergleich der Status-Werte verwendet.[3]
Variable =Zahl, >Zahl, <Zahl, !Zahl, #Text, ?Text Der Wert der Variablen wird mit dem Status-Wert verglichen.

1) Dies funktioniert nur im Automatik-Betrieb und nur mit Objekten, die eine Lok-Kennung enthalten.
Die Lok-Kennung, die in der Aktions-Bedingung spezifiziert ist, muss mit der Lok-Kennung übereinstimmen, die das Objekt verwendet, dessen Aktionssteuerung die Aktion auslöst.
Die Bedingung wird mit der Lok-Kennung geprüft, die das Objekt verwendet, das die Aktion auslöst, nicht mit der Lok-Kennung aus der Aktionssteuerung.
Objekte, die eine Lok-Kennung enthalten sind Fahrstraßen, Fahrpläne, Blöcke, mit einem Block verbundene Rückmelder, Weichen und Signale.
In Objekten ohne eine Lok-Kennung funktioniert die Aktions-Bedingung vom Typ “Lok” nicht, auch dann nicht, wenn in der Aktions-Bedingung ein * für die Lok-Kennung verwendet wird.
2) Zur Erklärung siehe ident-Ereignis-Beschreibung.
3) Lok-Adressbereich oder -Typ(Zugart der Lok).

Mögliche Zustände für den Typ Lok

Lok-Fahrtrichtung

Diese Bedingung kann nur bei Block-Rückmeldern verwendet werden. Rückmelder, die mit keinem Block verknüpft sind, erhalten keine Fahrtrichtungs-Information.
(RailCom-Rückmelder u.Ä. sind von dieser Regel ausgenommen).
Mögliche Werte für die Lok-Fahrtrichtung: forwards / reverse.
Die Kennung muss auf * gesetzt sein, wenn die Bedingung für alle Loks gelten soll.
Auch die Lok-Platzierung wird zur Bestimmung der Fahr-Richtung verwendet.

Lok-Klasse

Format:

class:meineKlasse

Lok-Typ

Mögliche Status-Werte sind: diesel, steam oder electric. Kleinschreibung beachten!
Die Bedingung ist erfüllt, wenn der Lok-Typ zum Status passt. Die Kennung muss auf * gesetzt sein.
Diese Bedingung für eine einzelne Lok zu verwendwen, hat keinen Sinn, weil der Typ dann sowieso bekannt ist.
Das bedeutet auch, dass diese Bedingung nur mit Objekten verwendet werden kann, die die Lok identifizieren können (z.B. Block-Belegtmelder, Blöcke und Fahrstraßen).

Block-Einfahrseite

Die Seite, von der eine Lok in einen Block einfährt, kann als Status verwendet werden.
Mögliche Werte sind + und - und das funktioniert nur mit Blocks.
Die Kennung muss auf * gesetzt sein, wenn die Bedingung für alle Loks gelten soll.

Lok-Geschwindigkeit

Die Geschwindigkeit der Lok muss mit einem der voreingestellten Werte min, mid, cruise oder max übereinstimmen.

Wichtiger Hinweis zu 'Block-Einfahrseite' und 'Lok-Geschwindigkeit':
Bitte beachten, dass bei Verwenden der Block-Einfahrseite oder der Lok-Geschwindigkeit in Kombination mit der Aktionssteuerung 'Block enter'
die Aktionen bewertet werden, bevor die Block-Einfahrseite und die Lok-Geschwindigkeit aktualisiert sind.


Lok-Adresse

Wenn die Einträge im Statusfeld jeweils mit # beginnen, werden sie als Lok-Adresse interpretiert.
Die Lok-Kennung wird in diesem Fall nicht ausgewertet und kann auf * gesetzt werden.
Format:

#addr[,#addr]…

Die Lok-Addresse kann auch als Bereich definiert werden:

#addr-addr

Beispiel:
Lok-Adressbereich zwischen 1 und 80 soweie Adresse 4711; die Aktions-Bedingung ist wahr, wenn die Lok-Adresse zwischen 1 und 80 liegt oder geich 4711 ist:\\

#1-80,#4711

Wird x anstelle von # verwendet, ist die Aktions-Bedingung wahr, wenn die Lok-Adresse nicht mit den angegebenen Adressen übereinstimmt.
Beispiel:

x1-80,x4711

Wenn die Lok-Adresse nicht zwischen 1 und 80 liegt und nicht geich 4711 ist, ist die Aktions-Bedingung wahr.

Lok-Funktion

Die Nummer der Funktion muss zwischen 1 und 28 liegen und arbeitet nur mit Lok-Kennung *
Format:

fon,Funktions-Nr.
foff,Funktions-Nr.

Um das Licht einer Lok als Bedingung zu nutzen, kann Funktion 0 verwendet werden.
Beispiel:
Lok-Funktion 3 muss eingeschaltet sein:

fon,3


Lok-Fahrplan

Format:

schedule:id[:index]

id” ist die Kennung des Fahrplans; “index” ist optional und steht für eine Zeile in der Tabelle der Fahrplan-Ziele. Der Index ist null-basiert = Zeilen-Nr. 1.

Schaltflächen

Hinzufügen

Das mit den Felder Typ & Kennung ausgewählte Objekt wird der Liste hinzugefügt.

Löschen

Das markierte Objekt wird aus der Liste gelöscht.

Ändern

Nach Änderungen für ein Objekt, müssen die Einstellungen durch diese Schaltfläche aktiviert werden.


Personal Tools