Block: Fahrstraßen

InhaltObjekteBlock



Block-Dialog Registerkarte 'Fahrstraßen'



Hinweis: Bei einem Modulplan ist die Karteikarte “Fahrstraßen” deaktiviert.

Fahrstraßen

Auswahl der Fahrstraße zur Einstellung der damit verbundenen Ereignisse.

Spezifische und allgemeine Zuordnung der Rückmelder zu Fahrstraßen

Spezifisch sind alle mit ihrer Kennung in der Liste aufgeführten Fahrstraßen.

Wenn einer spezifischen Fahrstraße Rückmelder mit Ereignissen zugeordnet werden, dann gilt dies nur für diese Fahrstraße.
Die Einträge bei der allgemeinen Zuordnung werden dann für diese Fahrstraße nicht verwendet.

Die Einträge der Rückmelder mit Ereignissen bei all enter + und all enter - sind eine allgemeine Zuordnung für alle Fahrstraßen,
die von einer Seite in den Block einmünden und die keine spezifische Rückmelder-Zuordnung haben:

Die all enter + -Zuordnung wird als Standard für alle Fahrstraßen verwendet, die auf der PLUS-Seite (+) in den Block einmünden.
Die all enter - -Zuordnung wird als Standard für alle Fahrstraßen verwendet, die auf der MINUS-Seite (-) in den Block einmünden.

Durch Verwendung der allgemeinen Rückmelder-Zuordnung reduziert sich die Anzahl der anzugebenden Rückmelder mit den zugeordneten Ereignissen deutlich, wenn mehrere Fahrstraßen zu einem Block führen.

Kennung

Hier wird der Rückmelder ausgewählt, für den ein Ereignis eingestellt werden soll.

Ereignis

Auswahl des Ereignisses, das vom Rückmelder im Zusammenhang mit der jeweiligen Fahrstraße ausgelöst werden soll.

Folgende Ereignisse stehen zur Verfügung:

  • free
  • enter
  • enter2pre
  • enter2route
  • enter2in
  • enter2shortin
  • pre2in
  • in
  • exit
  • occupied
  • ident
  • shortin

Weitere Informationen zur Verwendung der Rückmelde-Ereignisse sind auf der Seite Rückmelder und Blöcke zu finden. Siehe auch: Rückmelder.

Ereignisse können auch mehrfach definiert werden, um mehrere Rückmelder-Systeme mit Magneten, Stromdetektoren, Lichtschranken usw. zu ermöglichen.

Endimpuls

Veraltet und wird im Forum nicht unterstützt.

Das Ereignis tritt erst ein, wenn ein Rückmelder von “besetzt” auf “frei” abschaltet. Damit können Rückmelder zweimal Ereignisse auslösen. Allerdings ist die Verwendung nicht ganz unkritisch, da häufig Fehlmeldungen auftreten können. Es sei eher erfahrenen Benutzern vorbehalten. Hier nochmals zur Verdeutlichung:

Start-Impuls ist das normale Ansprechen des Melders, End-Impuls dann das beschriebene Abschalten.

T2

Bei gesetzter Option wird der ”Ereignis-Zeitgeber 2” verwendet.

Schaltfläche [ ... ]

Mit dieser Schaltfläche wird der Eigenschaften-Dialog für den ausgewählten Rückmelder aufgerufen.

Ereignis-Zeitgeber

:!: Ereignis-Zeitgeber können die aktuelle Reihenfolge von Ereignissen durcheinander bringen und zu unerwartetem Verhalten der Automatik führen. :!:
:!: Mit Vorsicht einsetzen oder soweit möglich, reale Rückmelder verwenden. :!:


Alle Ereignis-Zeitgeber müssen auf Null gestellt oder auf einen minimalen Wert reduziert werden, bevor irgend ein Problem bzgl. unerwarteter Ereignis-Warnungen im Forum berichtet wird.

Eingestelltes EreignisWirkung des Zeitgebers
enter2in Verzögerung zwischen den Ereignissen enter und in.
pre2in Verzögerung zwischen dem Ereignis pre2in und Geschwindigkeit Vmin.
enter2pre Verzögerung zwischen den Ereignissen enter und pre2in
Enthält ein Block die Rückmelder enter und in, kann damit ein dritter Rückmelder pre2in simuliert werden.
Dabei erfolgt das enter-Ereignis sofort, aber das pre2in-Ereignis nach der Zeit in ms.
in Verzögerung zwischen dem Ereignis in und Geschwindigkeit 0.


Ereignis Verzögerung Verzögerung mit “Blockzeitgeber erzwingen”
enter Lok-Ereignis-Zeitgeber → Null Lok-Ereignis-Zeitgeber → Null
pre2in Lok-Ereignis-Zeitgeber → Block-Ereignis-Zeitgeber → Null Block-Ereignis-Zeitgeber → Lok-Ereignis-Zeitgeber → Null
in Fahrplan IN-Verzögerung → Lok-Ereignis-Zeitgeber → Block-Ereignis-Zeitgeber → Null Fahrplan IN-Verzögerung → Block-Ereignis-Zeitgeber → Lok-Ereignis-Zeitgeber → Null

Wenn ein Wert Null ist, wird der nächste Wert in der Reihe geprüft.
Ist ein Wert größer Null, wird dieser Wert verwendet und die Reihe verlassen.
Ein enter2in-Ereignis wird nacheinander in die zwei Ereignisse enter und in aufgeteilt.

:!: Der vom wirksamen Zeitgeber verwendete Wert wird durch den Prozent-Wert der Ereignis-Korrektur der Lok verändert.
Beispiel: Für eine Lok mit 75% Korrektur wird ein Zeitgeber mit eingestellten 1000 ms das betreffende Ereignis nach 750 ms erzeugen.
Der gleiche Zeitgeber wird das betreffende Ereignis bei einer Lok mit 120% Korrektur tatsächlich nach 1200 ms erzeugen.

Blockzeitgeber erzwingen

Ignoriert den optionalen Ereignis-Zeitgeber der Lok.

Wähle kürzesten Block

Siehe: Wähle kürzesten Block in den Rocrail-Einstellungen zum Automatik-Betrieb.
Diese Option wird hier nur ausgewertet, wenn sie als globale Option in den Rocrail-Einstellungen nicht aktiviert ist und wirkt hier nur von diesem bis zum nächsten Block.

Eigenschaften

Zeigt den Eigenschaften-Dialog für die ausgewählte Fahrstraße.

Test

Mit dieser Schaltfläche werden die im Befehle-Dialog der ausgewählten Fahrstraße definierten Befehle ausgeführt.

Feineinstellung von Anhalte-Punkten

Die zwei Ereignis-Zeitgeber erlauben das asymmetrische Anhalten im Block, wenn das enter2in-Ereignis verwendet wird. Ein Beispiel, bei dem diese Option sehr nützlich ist, ist ein Bahnhofsblock, bei dem der Bahnsteig bzw. die gewünschten Haltepunkte nicht in der Mitte des Rückmelde-Abschnitts liegt. Diese Option mit verschiedenen Ereigniszeitgeben für unterschiedliche Haltepunkte kann für Züge verwendet werden, die in den Block von links und von rechts einfahren.

Für jede Fahrstraße legt die Option T2 fest, ob Zeitgeber 1 (T2 ohne Häkchen) oder Zeitgeber 2 (T2 mit Häkchen) verwendet wird. Die Option wird nur bei den Ereignissen enter2in, enter2pre, pre2in und in verglichen. Das Ereignis - gleichgültig ob es von einem realen Rückmelder oder vom enter2in-Rückmelder erzeugt wurde - wird um den Wert des ausgewählten Zeitgebers verzögert. Die Werte der Zeitgeber sind in Millisekunden spezifiziert.

In den Lok-Eigenschaften: Einzelheiten ist eine Feineinstellung des ausgewählten Zeitgebers zur Anpassung an die Unterschiede in der Charakteristik der verschiedenen Loks möglich.

Hinweis: Die Zeitgeber wirken nicht nur auf das enter2in-Ereignis, sondern auch auf in-Ereignisse realer Rückmelder.
Wenn Fahrpläne verwendet werden und eine in-Verzögerung spezifiziert ist, erhält dieses Vorrang vor dem Block-Ereignis-Zeitgeber. Wenn ein Zeitgeber in den Lok-Eigenschaften spezifiziert ist, erhält auch dieser Vorrang vor dem Block-Ereignis-Zeitgeber, aber nicht über die in-Verzögerung in einem Fahrplan.

:!: Wenn der Zeitgeber zu lang eingestellt ist, wird das in-Ereignis verzögert!


Personal Tools