CAN-GC3 CANBUS-DCC-Zentrale

Firmware Copyright

Copyright© MERG und Rocrail.
Kommerzielle Nutzung ist verboten.


Um die Reihe von mergCBUS-Baugruppen des D-SUB-Typs zu komplettieren ist dies die DCC-Zentrale.

Sie bietet alles, was es im CAN-CMD gibt, aber mit einigen Anpassungen für das einfache Zusammenschalten mit CAN-GC1 und CAN-GC2.

Der mergCBUS-CAB1 ist zu 100% kompatibel, um mit dieser Zentrale verwendet zu werden.

Der nur wenig größere CAN-GC5 ohne SMD-Teile ist jetzt verfügbar.

www.merg.org.uk_merg_images_merg_logo.jpg


Wichtige Änderungen


CBUS Lok-Fahrtrichtungs-Kennzeichen wurde geändert!


Beginnend mit Revision 8778 wurde das Lok-Fahrtrichtungs-Kennzeichen korrigiert, damit es zum DCC-NMRA-Standard passt. Bitte unbedingt nach einem Update von Rocrail auf 8778 oder höher die Lok-Platzierung tauschen, bevor das Fahren im Auto-Modus gestartet wird.


Funktionen

cancab.jpg

  • Eine separate Stromversorgung ist nicht erforderlich. Die ist bereits aus CAN-GC1 verfügbar.
  • CAN-GC3 kann mit einer 15V-Gleichstrom-Versorgung eigenständig verwendet werden.
  • Für leichten Einbau in ein eigenes Gehäuse sind alle Verbindungen und LEDs vorne.
  • Booster-Ausgang. RJ12-Steckverbinder für den Anschluss eines oder mehrerer ORD-3-Booster
  • RJ22-Steckverbinder für direkte Kopplung von CAN-CAB (J3)
  • Interner 1A-Booster (J5)
  • Programmiergleis (J5)
  • Front-Schalter zur Umschaltung zwischen Programmiergleis und internem Booster
  • Aktualisierungs-Stapel für 32 Slots.
  • Optionaler Drucktaster für Gleisspannung
  • Unterstützt nur DCC-Mobil-Dekoder. Für Zubehör CAN-GC2 verwenden.


Endgültige Version

can-gc3-pict05.jpg
Die letzte Platine ist gefertigt und arbeitet 100% wie erwartet


Dateien

Die Schaltung
Platine und Bauteilplatzierung
Materialliste
Gerber-Dateien
Hinweis: Es werden nur komplett bestellte Bausätze unterstützt!


Anschluss-Kabel für das CAN-GCA-System

Anschluss-Kabel sind auf dieser Seite erklärt.

Anschlüsse & LEDs

Position im
Bild oben
Funktion Bemerkung
1 Anschluss zum Programmiergleis, max. 1A Ausgangsstrom
2 Programmiergleis-Spannungsanzeige
3 Programmiergleis-Schalter Oben: Normal-Betrieb
Unten: Programmieren
4 Booster-Ausgangsspannungs-Anzeige
5 Anschluss für ORD-3-Booster
6 CAN-Bus mit 12V Betriebsspannung (Ausgang)
7 Anschluss für CAN-CAB
8 CAN-Bus mit 12V Betriebsspannung (Eingang)
9 CAN-Bus-Aktivitäts-Anzeige
10 Betriebsspannungs-Anzeige
11 ICSP: Programmer und optionaler Gleisspannungs-Drucktaster


Gleisspannungs-Drucktaster

Ein optionaler Gleisspannungs-Drucktaster kann am ICSP-Anschluss an Stift 1 (RB7) und Stift 5 (Masse) hinzugefügt werden.
Firmware Version 433 oder höher ist dafür erforderlich.
Dieser Drucktaster aktiviert/deaktiviert die Gleisspannung und sendet eine entsprechende Meldung via CBUS an Rocrail

Einstellungen

Die aktuelle Firmware benötigt keine Konfiguration.
Alle Lok-, Programmier- und Boosterbefehle im CBUS werden durch CAN-GC3 verarbeitet.
Es ist nicht möglich, mehrere CAN-GC3 in ein und dem selben CBUS-Netzwerk-Abschnitt zu betreiben.

CanID

Die CAN-GC3, CANCMD, hat eine feste CanID:

114

Die Verwendung dieser CanID in anderen CAN-GCA-Knoten muss vermieden werden.

Programmier-Gleis

Der CAN-GC3 unterstützt Seiten- und Direkt-Programmier-Modus (Page u. Direct mode).
Normal muss Direkt-Byte-Modus für gängige Dekoder verwendet werden.
Vor dem Programmieren die Option Direkt-Byte-Modus prüfen.

Programmier-Spannung

Die vom CAN-GC1e gelieferten Standard 12 V werden auch für das Programmiergleis verwendet.
Auch andere Programmer arbeiten oft mit nicht mehr als 12 V.
Es scheint, dass manche Dekoder haben ein wenig Probleme damit.
Um das zu beheben, ist eine höhere Spannung die Lösung.
Dafür kann der VR1-Regler auf CAN-GC1e gegen einen LM2576T-adj-Typ getauscht werden.
Pot1 auf dem CAN-GC1e ist bereits vorhanden und kann in diesem Fall für die Einstellung der Ausgangs-Spannung zwischen 12,5 V und 18,5 V verwendet werden.
CAN-GC1e wird ab heute mit dem erwähnten Regler geliefert.


Personal Tools