CANBUS

InhaltZentralenCANBUS


Einstellung

CANID

CANID verwendet für CANUSB und CANRS.

Sub-Bibliothek

Die angeschlossene CAN-Schnittstelle:

Typ BPS Kit code Hersteller Bemerkung
TCP/IP 10/100 Mbit/s CAN-GC1e GCA Peter Giling Bevorzugt.
USB 500kBit/s CANUSB MERG Vom MERG bevorzugt. Die 12V-Version kann in Kombination mit CAN-GCA verwendet werden.
RTS/CTS sollten abgeschaltet bleiben, weil sie von diesem Modul nicht unterstützt werden.
Seriell 230400 CAN-GC1 GCA Peter Giling Verwendet binäre Antworten, um Datendurchsatz zu verbessern. (Nicht MERG-kompatibel.)
Seriell 115200 CANRS MERG Veraltet; nicht schnell genug für mergCBUS bei voller Geschwindigkeit!

Gerät

Verwendung der seriellen Schnittstelle für die CAN-Schnittstelle.

Kit code Windows Linux Bemerkung
CANUSB COM5…COMn /dev/ttyUSB0…/dev/ttyUSBn
CAN-GC1, CANRS COM1…COM4 /dev/ttyS0…/dev/ttySn Ein USB-RS232-Konverter kann auch verwendet werden. (Getestet)

Hostname / Port

Hostname und Port für die CAN-GC1e-Schnittstelle.

Kurz-Ereignisse

Kurze Version für Zubehör-Ereignisse verwenden; Nur die Ereignis-Nummer. (Empfohlen)
Die langen Ereignisse basieren auf Knoten-Nummer und Ereignis-Nummer.

Modelluhr

Sendet Modellzeituhr-Pakete (Fast clock) auf den CBUS.
Wenn TCP/IP-Verbindungen genutzt werden, sollte diese Option aktiviert werden, um Verbindungs-Abbrüche durch Leerläufe zu verhindern.

Befehl bestätigen (Command Ack)

Aktiviert die Prozedur zur Bestätigung der Befehle.
Ein nächster Befehl kann nur gesendet werden, wenn die Schnittstelle den vorherigen Befehl bestätigt hat.
Dieses Handshake verhindert Befehls-Verluste durch Puffer-Überlauf. (10/100MBit → 125kBit)
Andere Hersteller - wie Lenz - verwenden auch so ein Handshake auf ihren Ehternet-Schnittstellen.
Nur die CAN-GC1e Version 1.c ist in der Lage diese Bestätigung zu verarbeiten, wenn die Option der Firmware im Einstellmenü aktiviert ist.

FONFOF

OPC_DFON/OPC_DFOF anstelle von OPC_DFUN verwenden.(In CANCMD nicht implementiert.)

Herzschlag

Sendet jede Sekunde die eingestellte Ereignis-Nr. (z.B.: 4712 OPC_ACON/OPC_ACOF) auf den Bus, um festzustellen zu können, ob es Hardware-/Kabel-Probleme gibt.
Die LEDs auf den Modulen müssen dann jede Sekunde blinken.
Ein Ausgang eines CAN-GC2 kann auf diese Ereignis-Nr. programmiert werden, damit z.B. eine am Stellpult montierte LED entsprechend blinken kann.

Alle Eingänge abfragen (SoD)

SoD = “Start of Day”-Adresse für Abfrage aller Eingangszustände.
Dies muss als Ereignis in allen Eingangs-Knoten programmiert werden, die melden sollen.

Weichenschaltzeit (ms)

Zeit für die Antriebs-Magnete aktiviert werden.

Slot Freigabezeit (s)

Zentralen-Auszeit für die Aktualisierung von DCC-Mobildekodern.
Wenn eine Lok vor Ablauf dieser Zeit in den Pausenmodus kommt, wird ein “keep alive”-Befehl an die Zentrale gesendet.
:!: Die Hardware-Löschzeit ist 20 Sekunden, so dass dieser Wert auf weniger als 20 gesetzt werden sollte um sicherzugehen, dass der Slot während Automatikläufen nicht besetzt ist!

Ladeprogramm-Zeit

Veraltet: Wird nicht mehr gepflegt.
Zeit in ms zwischen den zum Knoten gesendeten Bootloader-Zeilen.


Adressierung

mergCBUS-Adressierung ist FLAT, nur die Bus- u. Adress-Werte werden verwendet; Port-Werte werden verwendet, wenn der Adress-Wert “0” ist.

RocrailmergCBUSBereichBemerkung
- CAN ID 0 - 127 Eindeutige Nummer innerhalb des CAN-Segments; zur Verwendung in der CAN-Transport-Schicht
Dies ist der untere Teil des CAN-Nachrichten-Identifizierers ohne Prioritäts-Bits.
Bus Knoten-Nummer 0 - 65535 Wird für lange Ereignisse verwendet.
Adresse Ereignis-Nummer 0 - 65535
Port Ereignis-Nummer, wenn die Adresse “0” ist.
Davon wird abgeraten.
0 - 65535 Muss für korrekte Zuordnung “0” sein, wenn das Adress-Feld verwendet wird.
Gate Ergänzt die Adresse von Ausgangs-Objekten. 0, 1 Wird zur Unterstützung von Signal-Mustern benötigt.


Quellen

Seiten

Bausätze und Platinen

Dokumentation


Personal Tools