Drehscheibe / Turntable



Hallo liebe Modellbahnfreunde
ich möchte hier kurz meine Erfahrung mit der Fleischmanndrehscheibe und Digitalisierung kund tun, falls jemand die gleichen Probleme haben sollte. Hat zwar nicht direkt etwas mit Rocrail zu tun, kann aber dennoch nützlich sein.

Zur Geschichte:
ich habe meine Drehscheibe vor 24 Jahren erworben und sie beim ersten Aufbau analog betrieben. Schon damals gab es im manuellen Betrieb manchmal das Problem, dass die Drehscheibe nicht drehen wollte. Nach Abbau der Anlage und einige Jahre später baute ich eine neue Anlage, die nach und nach immer weiter digitalisiert wurde. 2010 kam dann endlich der Umbau der Drehscheibe dran. Ich erwarb den DigitalBahn-Decoder von Sven Brandt. Seitdem experiementiere ich immer in Etappen mit der Drehscheibe rum, um sie endlich so zum laufen zu bringen, dass ein störungsfreier Betrieb möglich ist. Die Steuerung der Drehscheibe lief mal gut mal schlecht und kam eigentlich nie richtig zum Einsatz. Der Motor war das Problem, obwohl ich alle Umbauratschläge befolgt habe. http://forum.rocrail.net/viewtopic.php?f=45&t=2131&p=18332&hilit=brandt#p18332

Nach langer Überlegung und angestoßen durch Gerrit http://forum.rocrail.net/viewtopic.php?f=45&t=7845&p=70808&hilit=drehscheibe#p70808 entschloß ich mich endlich, entgegen vieler verschiedener Meinungen und Erfahrungen im Netz, zu dem Erwerb eines Faulhaberantriebs für die Drehscheibe. Der Antrieb ließ sich problemlos ohne weitere Veränderung der Motoraufnahme in die Drehscheibe einbauen. Für die Ansteuerung des Motors habe ich noch einen Lokdecoder von ESU mit eingebaut, weil dieser die Lastregelung und die Anfahr- und Bremsverzögerung auch bei analoger Motoranteuerung unterstützt. Das RC-Glied, wie auf der Seite von Sven beschrieben http://www.digital-bahn.de/bau_ds/ds_tipps2.htm habe ich nicht mit eingebaut. Dafür kann ich den ESU-Decoder von dem Brandt-Decoder über Jumper trennen, um ihn auch in eingebauten Zustand programmieren zu können. Die Drehscheibe dreht jetzt endlich nach vielen Jahren Tüftelei sauber in beide Richtungen und ist zudem noch erheblich leiser. Die Anfahrverzögerung läßt auch ein sehr geschmeidiges Drehen zum nächsten Gleisabscnitt zu. Ich bin jetzt voll zufrieden. Der Dauertest der Drehscheibe mit Rocrail steht noch aus und wird als nächstes in Angriff genommen.

ESU Lopi 4
Decoder CV's

CV2: 5
CV3: 10
CV4: 20
CV5: 160
CV5: 60
CV6: 40
CV47: 1


{{:users:stefanf:drehscheibe_taster.png|{{:users:stefanf:drehscheibe_magnet.png|}}}}
youtube Video
http://www.youtube.com/watch?v=mG4K5G6R4gw&feature=youtu.be

Nun zum Betrieb mit Rocrail

Die Steuerung der Drehscheibe erfolgt jetzt wie weiter oben beschrieben über zwei Fahrstrassen
EinAusfahrt-Buehne und rEinAusfahrt-Buehne.
Je nachdem, mit welcher Seite die Lok vorne oder hinten den Einfahrblock erreicht, wird über Aktionen die richtige Fahrstrasse ausgewählt und die Drehscheibe fährt in die richtige Position.
Die Fahrstrassen werden durch die Aktionen Einfahrt_BW_…. gesteuert und liegen auf dem Rückmelder BWEinfahrt1-1.
Für mich eine gute Lösung.

Plan

Der Plan ist in der Darstellung etwas komprimiert, weil ich 3 15”TFT für die Anzeige benutze.
1: Lokbedienfeld
2: Plan Bahnhof und Strecke
3: Dampflok BW und NotAus-Anzeige


Personal Tools