ORTT-1 Drehscheiben-Steuerung

InhaltMuseum

  • Drehscheibe



Von Fred Jansen

Bilder

loc_loods.jpg
Bilder der selbstgebauten Drehscheibe, die noch auf den Anstreicher wartet. Auf der Brücke ist eine ebenfalls selbstgebaute niederländische Dampflok NS3737 zu sehen.

Der Antrieb

tt_aandrijving.jpgASCII
Das Bild wurde unter der Drehscheibe aufgenommen. Der Antrieb wurde mit einigen Teilen eines alten Druckers gebaut. Eine auf der Achse des Schrittmotors befestigte Schnecke treibt ein Schneckenrad. Am unteren Ende der zentralen Achse ist ein Mitnehmer und an dessen Ende ein Stift mit 1mm Durchmesser befestigt. Der Stift passiert in dem Moment eine Lichtschranke, wenn sich die Brücke in Position des Gleises 1 befindet. Die Drehscheibe ist damit kalibriert und die Position von Gleis 1 wird im Speicher gesichert. Die Positionen aller anderen Gleise sind eine bestimmte Anzahl an Schritten vom ersten Gleis entfernt. Rocrail sendet über das LocoNet die Gleisnummer. Die Software des Treiber-Moduls übersetzt die Gleisnummer in die erforderliche Anzahl an Schritten. Die letzte Position wird im Speicher gesichert. Wurde die Drehscheibe nicht von Hand bewegt, ist auch nach einer Wiedereinschaltung der Stromversorgung die Position bekannt. Beim ersten Start der Software dreht sich die Brücke 3600 oder mehr, um zu erkennen, wieviele Schritte eine Umdrehung ergeben. Nun wird immer der kürzeste Weg zur neuen Position gewählt. Wenn dabei die Position 1 passiert wird, werden die Positionen aller Gleise neu kalibriert.

Die Steuerung

tv_remote.jpg Die automatische Steuerung der Drehscheibe durch Rocrail erfolgt über den LocoNet-Bus. Eine Steuerung von Hand und die Programmierung der 32 Positionen für Gleise erfolgt mit einer TV-Fernbedienung. Diese Fernbedienung dient dazu, den RC5-Code auszusenden. Ein altes Exemplar eines Phillips-TVs oder eine billige programmierbare Fernbedienung genügen auch. Die Software kann aus 3 Typen Fernbedienungen für TV, VCR oder SAT wählen, sodass mehrere Geräte gleichzeitig im selben Raum bedient werden können. Ein LCD-Display mit min. 2 Zeilen á 8 Zeichen (1 x 16 geht auch) unterstützt die Programmierung und zeigt u.a. die Position der Drehscheibe an.

Funktionen der Fernbedienung

  • Einstellen des gewünschten Gleises von Hand
  • Programmieren der 32 Gleis-Positionen
  • Justieren der Drehscheibe auf Position 1
  • Einstellen auf den Typ der Fernbedienung für TV, VCR oder SAT



Die Platine

print_tt_1.jpg Für die Steuerung wurde eine doppelseitige Platine entworfen. Bei Montage von 12 Drahtbrücken kann die Platine auch einseitig ausgeführt werden. Auf der Platine befindet sich ein zu programmierendes IC, ein sogenannter PIC. Die HEX-Datei, mit der der PIC geladen werden muss, das Platinen-Layout und die Schaltung können heruntergeladen werden. (Siehe Dateien)

Als Antriebsmotor kann ein 12V-Schrittmotor aus einem alten 51/4Zoll-Laufwerk verwendet werden.
Für den Kauf verschiedener Bauteile siehe z.B. hier:Voti.nl
Auf der Platine ist ein bistabiles Relais montiert, das vom LocoNet-Bus gesteuert wird. Dieses Relais schaltet die Polarität des Brückengleises um.

Die Versorgungsspannung für die Steuerung kann eine 8-12V Wechselspannung sein. Diese Spannung ist vom verwendeten Schrittmotor abhängig. Auf der Platine ist ein Brückengleichrichter platziert. Ein 5V-Stabilisator versorgt die Elektronik.
( Abgebildet ist die Platine des Prototyps.)

Die Dateien


Hinweis: Die erwähnten Verbindungen vom/zum LocoNet-Bus erfolgen über 8 Ausgänge und 1 Eingang eines LocoIO (z.B. MGV50)
Im
Drehscheiben-Dialog 'Schnittstelle' von Rocrail wird der Typ multiport ausgewählt und auf der Karteikarte Multiport konfiguriert.
RainerK, 19.05.2010

Youtube

Nun ein Blick auf den ersten Versuch, ohne Wert auf Geschwindigkeit und Sound zu legen, es dreht sich zu schnell und der Klang wirkt schlimmer als er ist.

http://www.youtube.com/watch?v=Dyy1DWgZ1iI


Personal Tools