GCA183 LNet-4-Servo-Steuerung mit Rückmeldung + 8 Eingangs-Ports

InhaltHardwareGCA


Von Gerard Remmerswaal und Peter Giling

Beschreibung

LNet, ein mit LocoNet® kompatibles System ist populär, wegen seiner zuverlässig und einfach zu verwendenden Hardware.
Bisher hat GCA keine Hardware zur direkten Steuerung von Servos.
Es gibt zwar die sehr populäre und mit Rocrail einfach zu konfigurierende GCA136-Baugruppe.
Um sie mit LNet zu verbinden, ist aber immer ein GCA50 erforderlich, der zwei dieser Baugruppen oder eine in Kombination mit einer anderen Baugruppen handhaben kann.
GCA183 geht einen Schritt weiter.
Er bietet 4 Ausgänge für Servos und zusätzlich ist er mit 8 Eingangs-Ports ausgestattet, die direkt mit Hallsensoren oder IR-Sensoren sowie mit GCA93, GCA94, GCA133 oder GCA173 beschaltet werden können.
Die Programmierung kann genau so erfolgen wie bei der Kombination von GCA50 und GCA136.
GCA183 bietet auch einen Anschluss für die Relais-Einheit GCA137, um die Umschaltung für die Herzstück-Polarisierung von Weichen zu erhalten.
Die Stromversorgung kann auf zwei Arten erfolgen:
Steckbrücken auf der Platine geben die Möglichkeit, 12V-Versorgung vom LNet selbst zu erhalten oder die Baugruppe mit enem externen Transformator zu versorgen.
Die Baugruppe selbst ist vom LNet komplett isoliert, wenn die externe Versorgung ausgewählt ist.
Für größere Anlagen (z.B. wenn mehr als 5 dieser Baugruppen im Netzwerk sind) wird die externe Versorgung vorzuziehen.
Diese Baugruppe enthält auch einen Standard-RJ12-LNet-Anschluss für einfache Anpassung zum LNet-Standard.

Hardware

Die Schaltung
Die Platine mit den Bauteil-Positionen
Die Materialliste
Hinweis: Es werden nur komplett bestellte Bausätze unterstützt!


Der Prototyp

Um in der Lage zu sein, die komplizierte Entwicklung der Firmware fertigzustellen, wurden mehrere Prototypen aufgebaut und sind nun in unterschiedlichen Testsituationen.
Eine professionell gefertigte Platine und/oder ein Bausatz wird erst verfügbar sein, wenn diese Tests komplett abgeschlossen sind und gezeigt haben dass es wie gewünscht funktioniert.

Ein Bild der letzten Prototyp-Baugruppe

Personal Tools