GCA186 Bahnübergang

Beschreibung

Bahnschranken zu bewegen ist heutzutage mit Servo-Motoren einfach.
Aber wenn sie wie notwendig bewegt werden sollen, ist mehr erforderlich, als nur ein Servo.
In der realen Welt gibt es dafür ein System, das erkennt, wenn das Ende eines Zuges den Bereich des Übergangs passiert hat
oder durch Zählen aller Räder/Achsen vor und hinter dem Bahnübergang.
Das kann auf verschiedene Weise erfolgen, aber immer kommt es zu dem Fakt, dass es egal sein muss, ob ein Zug 50 Wagen hat oder nur eine einzelne Lokomotive.
Ein Weg, das auf einer Miniatur-Welt zu erreichen, ist es, das komplett manuell zu tun.
Aber das ist kein Weg, den ich bevorzugen würde, so habe ich begonnen eine Lösung für einen Freund auf andere Art zu finden.
Es begann mit der Idee, dass sowohl, wenn er einen Zug manuell, als auch automatisch fährt (natürlich mit Rocrail!),
dieses System immer funktionieren soll.
GCA186 soll völlig unabhängig von jedem anderen System arbeiten.
Alles was benötigt wird ist ein 9-16V Transformer oder Adapter.
Nun, grundsätzlich müssen zuerst zwei Magnete unter den Zug befestigt werden, einer am Anfang und einer unter dem letzten Wagen.
Mehr als zwei ist kein Problem, aber die Grenze ist 255.
Als Nächstes benötigen wir vier Hall-Sensoren, die zwischen den Schwellen montiert werden müssen, sodass sie die Magnete unter dem Zug erkennen. Siehe GCA173
HINWEIS: Für Einweg-Verkehr werden nur die Rückmelder A und C benötigt!
Es muss sichergestellt sein, dass der Zug komplett zwischen Rückmelder A und Rückmelder C und/oder Punkt D und B passt.
Das erste Beispiel hier ist eine deutscher Bahnübergang.
Abhängig von der Software in dieser Baugruppe sind viele verschiedene Optionen möglich.
Das wird durch die Verwendung eines Microprozessors mittlerer Größe erleichtert.
Das Beispiel ist für eine eingleisige Strecke, die aber in beiden Richtungen befahren wird, wie diese:

Es wird angenommen das ein Zug von der linken Seite konmmt.
Der Zug aktiviert zuerst Rückmelder A.
Der GCA186 startet das Blinken der Lampen und schaltet das Relais ein, dass verwendet werden kann, ein Geräusch zu aktivieren
und lässt kurz danach die Schranken heruntergehen.
Die Baugruppe enthält zwei Ausgänge für Servos.
In der Zwischenzeit ist der Zug weitergefahren und der Magnet unter dem letzten Wagen passiert Rückmelder A.
Nun hat GCA186 zwei Magnete gezählt.
Aber sobald der Zug Punkt C passiert hat, startet das Herunterzählen.
Wenn der letzte Wagen Rückmelder C passiert hat, wurden zwei Magnet gezählt, was bedeutet,
dass die Gleise am Bahnübergang frei sind, die Schranken heraufgehen sollten usw.
Aber das ist noch nicht der endgültige Abschluss davon.
Um zu vermeiden, dass das System beim Passieren von Punkt D erneut startet, hat der Zug den Punkt D mit der gleichen Anzahl an Magneten zu passieren,
wie zuvor bei Rückmelder A, damit das gesamte System zurückgesetzt werden kann.
Die blinkenden Lampen werden erst ausgeschaltet wenn die Schranken wider Vollständig oben sind.
Wenn man in diesem Text A mit D und B mit C tauscht, ist das die Beschreibung für die andere Fahrtrichtung.
Für einseitigen Verkehr und auch für zweigleisige Strecke ist entsprechende Firmware verfügbar, aber nicht erforderlich.
Diese Baugruppe kann nicht mehr bedienen, als ein Doppelgleis und auch kein Doppelgleis, bei dem jedes in beiden Richtungen befahren wird.
Das erfordert viel mehr Rückmelder, für die es keine Eingänge gibt.
Peter kontaktieren, wenn so etwas benötigt wird.

Warum Hallsensoren?

Es ist offensichlich, dass das erkennen der Zuglänge nur mit korrekt zählenden Sensoren erfolgen kann.
Strom-Detektoren sind auch möglich, aber in diesem Fall nicht sehr genau und außerdem muss der letzte Wagion auch Strom aus dem Gleis entnehmen.
Reed-Kontakte sind nicht geeignet, weil mehrere Impulse erzeugt werden können (Prellen).
IR-Schranken haben das gleiche Problem, weil nicht sicher ist, dass je Fahrzeug nur ein Impuls erzeugt wird.
Hallsensoren sind ideal dafür.
Die große Hysterese garantiert, dass nur ein Impuls für jeden passierenden Magneten erzeugt wird.
Und das ist exakt das, was für dieses Baugruppe benötigt wird.
Praktische Anwender sind von dieser Idee begeistert.!


Die Prototyp-Baugruppe

Das übliche Teil, um zu beweisen, dass es funktioniert.

Hardware-Dateien

Firmware


Personal Tools