GCA500 LNet 16-Bit-I/O-Schnittstelle mit D-SUB-9 und RJ12-Buchsen

Diese Baugruppe beruht auf den gleichen Grundlagen wie GCA50

GCA50 wurde original für Modelspoor Groep Venlo (MGV) gemacht, um für die große Modulanlage mit Märklin-K-Gleisen verwendet zu werden.
Weil diese Module häufig getrennt, transportiert und auf verschiedenen Ausstellungen zusammengestellt wurden, fiel die Wahl auf D-Sub-Anschlüsse anstelle der mechanisch schwachen RJ12-Steckverbinder.
Auch wegen der großen Anzahl von GCA50 ( bis zu 90 !) war der Strom in den RJ12-Steckverbindern und Kabeln eher begrenzt.
Aber mehr und mehr Personen bevorzugen die Verwendung von RJ12-Kabel, so wurde zusammen mit der Schaffung von GCA51 für RFID der GCA50 mit RJ12-Anschlüssen geschaffen und GCA500 genannt.
Die Bilder oben zeigen die zwei Optionen:

  • Nur zwei RJ12-Anschlüsse.
  • D-SUB-Stecker und Buchse sowie ein RJ12.


Hardware

Anschluss- und Port-Informationen

Bitte bei GCA50 nachlesen.

Steckbrücken-Einstellung

JP1 wird für die Meldung der Start-Situation verwendet.
Wenn die Stromversorgung des GCA500 eingeschaltet wird, sendet er den logischen Status aller Ports, die als Eingänge konfiguriert sind.
Wenn JP1 gesteckt ist, wird diese Meldung unterbrochen, was für manche langsam startende Systeme sinnvoll sein kann.
GCA85 oder GCA101 haben zusammen mit Rocrail nicht diese Einschränkung, sodass die Steckbrücke entfallen kann.

Andere Unterschiede zwischen GCA50 und GCA500

Auf dem GCA500 ist ein serieller Widerstand R14 in die LocoNet-Kommunikations-Leitung eingefügt, um Beschädigung von T1 zu vermeiden, wenn fehlerhafte Anschlüsse erfolgen (Kabel-Fehler).
R14 verringert den Gesamtstrom durch T1, um ihn bei guter Gesundheit zu halten.
Der Spannungsregler VR2 (7805 TO-220) kann auch durch VR1 (= R-78E5) ersetzt werden.
Dieser Schaltregler kann bis zu 1 A Dauerstrom verarbeiten wobei nur sehr geringer Verlust als Abwärme entsteht.
Für sehr große Aufbauten mit vielen Einheiten ist dies vorzuziehen, weil es die 12V-Stromversorgung etwa 60% weniger belastet.
Auch wenn eine oder zwei GCA107-Baugruppen angeschlossen und viele Relais kontinuierlich aktiviert sind, wird der VR1 benötigt.


Passt in das Littfinsky LDT-1-Gehäuse

Genauso wie GCA51 kann der GCA500 in einem Littfinsky LDT-1-Gehäuse befestigt werden.
Dieses Gehäuse ist hier verfügbar:


Personal Tools