LNet IO

Einleitung

Das Ziel dieses Dialogs ist es, die Konfiguration der Hardware für Linux- u. Windows-Anwender einfacher zu machen.

Wenn jemand nach dem Lesen der Einleitung das ups…wo bin ich denn hier?-Gefühl bekommt, ist es dennoch ratsam, hier weiterzulesen und mehr über LocoNet herauszufinden.
Speziell wenn Probleme mit dem Einlesen von Rückmeldern bestehen, kann das LocoNet die Lösung darstellen und Hilfe leisten.

LNet IO Dialog Registerkarte 'Allgemein (General)'


IID

Bei Verwendung mehrerer Zentralen - z.B. DDX und Loconet - muss hier die Schnittstellen-Kennung (IID) der Loconet-Zentrale eingetragen werden, wenn Loconet nicht die erste Zentrale ist.
Alternativ kann in diesem Fall in den Rocrail-Einstellungen die Schnittstellen-Kennung der Loconet-Zentrale in das Feld “SV IID” eingetragen werden.
Dann kann bei späteren Aufrufen dieses LocoIO-Menüs die Eingabe der Schnittstellen-Kennung entfallen.

Modul-Adresse (Address)

Die Adresse eines Moduls setzt sich aus einer Low- und Sub-Adresse zusammen, die standardmäßig auf 81/1 eingestellt ist.
Die Adresse, die auf dieser Registerkarte eingestellt wird, wird auch für alle weiteren Funktionen auf anderen Registerkarten dieses Dialogs verwendet.

Diese Adresse kann entweder hier durch manuelles Einstellen der Low- und Sub-Adresse, sowie anschliessendem Abfrage(Get)-Befehl oder durch Doppelklicken eines Eintrags in der Liste der Registerkarte 'Adressen (Addresses)' gesetzt werden.
Low-Adresse + Sub-Adresse können Zahlen von 1 - 126 sein.
:!: Die Low- und Sub-Adresse kann nicht gleichzeitig geändert werden. Die beiden Adress-Teile müssen nacheinander in zwei Schritten geändert werden.

Abfrage (Get)

Die Konfiguration des LocoIO mit der eingestellten Low- und Sub-Adresse wird abgefragt und angezeigt.

Programmieren (Set)

Die Einstellungen werden in das angeschlossene LocoIO programmiert.
Soll Low- und Sub-Adresse geändert werden, muss das in zwei Schritten erfolgen:
Low-Adresse einstellen → Programmieren (Set) → Sub-Adresse einstellen → Programmieren (Set)

Zurücksetzen (Reset)

Damit werden alle verbundenen, auf LocoIO basierenden Module auf die Adresse 81/1 programmiert.
Das ist dann notwendig, wenn die Adressse unbekannt ist bzw. das Modul auf Befehle nicht reagiert.

:!: Es muss aber beachtet werden, dass nur dieses eine Modul mit dem LocoNet verbunden ist. :!:

Bei der Auswahl dieser Aktion wird diese Warnung angezeigt:



Zu diesem Zeitpunkt wird aber nur das Adress-Register überschrieben.


Wenn aber mehr als ein Modul angeschlossen ist,
werden alle weiteren Modifikationen von allen Modulen übernommen!

:!: Also Achtung :!:


Als Alternaitve können alle möglichen Adressen mit einer Abfrage (Query) im Adressen(Address)-Dialog aufgelistet werden. Für mehr Details siehe dort.

Einstellungen (Setup)

Option Beschreibung
Port refresh ???
4 Position Servo ???
Alternate code for push buttons wechselnder Code bei Drucktasten
Port 5-12 servos ???
Flash freq. Blinkfrequenz (0 bis 15) gilt für alle 'flash'-Ports


Register (Registers)

Hier wird bei einer Abfrage die Version der LocoIO-Firmware und der dezimal codierte Wert der Modul-Konfiguration angezeigt.

Beispiel: Blinklicht

Sollen einzelne Ausgänge als Blinklicht konfiguriert werden, dann ist im Abschnitt 'Setup' bei 'Flash freq.' ein Wert einzustellen.

Die hier eingestellte Blinkfrequenz ist für alle als Blink-Ausgang definierten Ports gültig.
Die Einstellung der Ports geschieht auf der Registerkarte 'I/O'.
Die Blink-Funktion für die Ports kann nicht über die Registerkarte 'Easy Setup' eingestellt werden.

LocoIO SV's

Der Opcode OPC_PEER_XFER wird zum Datenaustausch zwischen Computer und Dekoder verwendet.
Detaillierte SV Informationen:


LocoIO Registerkarte 'Servo'

Diese Dialogseite ist nicht dokumentiert. GCA hat eine andere Lösung zur Steuerung von Servos mit dem LocoIO GCA50.


Personal Tools