Lokomotiven: Schnittstelle

InhaltObjekteLokomotiven


Lok-Dialog Registerkarte 'Schnittstelle'

Schnittstellenkennung

Wird mehr als eine Zentrale verwendet, dann wird in diesem Feld die Zentrale angegeben, die für die Ansteuerung des Lokdekoders zuständig ist. Bei der Verwendung von nur einer Zentrale bzw. der Ansteuerung durch die Standard-Zentrale (erste 'digint' in der rocrail.ini) kann dieses Feld leer gelassen werden.

Bus

Siehe: Adressierung

Adresse

Hier wird die Adresse des Dekoders angegeben. Deren Wert basiert auf dem Dekodertyp und der verwendeten Zentrale.

  • Märklin mfx-Dekoder bedürfen - abhängig von der verwendeten Zentrale - unter Umständen besonderer Einstellungen. Details finden sich auf der Wiki-Seite der entsprechenden Zentrale.
  • Lokomotiven mit der Adresse 0 (Null) werden als analoge Loks ohne Dekoder betrachtet, die nur durch Gleistreiber-Systeme unterstützt werden.
    “Verlängertes 0-Bit” nach NEM 670 wird nicht unterstützt.

Die optionale zweite Adressse wird von einigen Dekodern für erweiterte Funktionen verwendet: z.B. T4T1).

Protokoll

Einige Zentralen unterstützen mehrere Protokolle; für Details bitte im Handbuch nachlesen.
Wenn die Adresse auf Null eingestellt ist, sollte das Protokoll für Gleis-Treiber-Unterstützung auf Analog eingestellt sein.

Protokollversion

Wenn die Zentrale den Dekodertyp nicht selbst erkennen kann, dann muss die Version hier definiert werden. Eine Liste der definierten Versionen findet sich auf der DDX-Seite oder in der SRCP Dokumentation. Die meisten Systeme benötigen diese Information nicht, weil der Dekodertyp in der Zentrale definiert wird bzw. die Zentrale nur einen Typ unterstützt.

Fahrstufen

Anzahl der Fahrstufen, wie im Lok-Dekoder eingestellt oder vorgegeben. Rocrail benötigt die Information, wie viele Fahrstufen ein Dekoder verwendet, unter anderem um die korrekte Geschwindigkeit in Prozent oder km/h zu berechnen.

  • Die eingestellte Fahrstufen-Anzahl des Lok-Dekoders, der Zentrale und Rocrail müssen, insbesondere bei DCC, übereinstimmen, ansonsten leuchtet unter Umständen die Lokbeleuchtung (F0) nicht oder blinkt.

Der optionale zweite Wert kann für T4T2) verwendet werden.

Anzahl der Funktionen

Anzahl der Zusatz-Funktionen, die vom verwendeten Dekoder unterstützt werden.

Geschwindigkeit

Rocrail unterscheidet grundsätzlich zwei Geschwindigkeits-Modi:

  • Prozent Modus und
  • km/h Modus
  • In allen Fällen ist die tatsächlich gewünschte Höchstgeschwindigkeit im Lok-Decoder mit CV5 einzustellen.
  • In allen Fällen steht über den gesamten Geschwindigkeitsbereich von V0 - Vmax die volle Anzahl der Decoder-Fahrstufen zur Verfügung (DCC: 14/28/128, MM/MM2/mfx: 14/27/128).


In der ersten Spalte werden die Prozent- oder km/h-Werte für die Standardgeschwindigkeiten der Lok definiert

Die zweite Spaltekm/h” dient der Anzeige der Fahrregler-Geschwindigkeit in km/h und ist nur im Prozent-Modus verfügbar.

  • Alle km/h- u. V-Werte müssen größer als Null eingestellt sein, um die Anzeige-Werte zu aktivieren.
  • Dazwischen liegende Prozent-Werte werden interpoliert und kann für eine Justierung der Anzeige der Fahrregler-Geschwindigkeit in km/h über eine 5-Punkt-Kennlinie verwendet werden, die sich aus den Geschwindigkeitsstufen V_0, V_Min, V_Mid, V_Reise und V_Max ergibt.
  • Diese km/h-Werte werden in Verbindung mit den km/h-Einstellungen in Objekten verwendet, z.B. max. km/h-Werte in Blöcken, Fahrstraßen, Waggons und Zügen. (11.056+)

Dritte Spalte - unterschiedliche Geschwindigkeiten bei Rückwärtsfahrt

  • Wenn der Wert der Vorwärtsrichtung einer Geschwindigkeitsart auch für dessen Rückwärtsrichtung V_R… gewünscht ist, kann dort der Wert auf Null bleiben.
  • Die Einstellungen der Rückwärts-Geschwindigkeiten sind nur im Automatikbetrieb wirksam, aber nicht bei Fahrreglern oder anderen manuellen Steuerungen.

Prozent

Mit der Einstellung Prozent beziehen sich alle Geschwindigkeitsangaben auf Prozent der höchsten Fahrstufe. Bei z. B. 28 Fahrstufen entspricht 100 % der höchsten Fahrstufe, also 28. 50 % entsprechen der Hälfte der höchsten Fahrstufe, also 14.

Hinweis: V_Max begrenzt im Prozent-Modus die Höchstgeschwindigkeit der Lok, wenn Werte kleiner 100 eingegeben werden.
Hinweis: Es ist nicht sinnvoll, die Höchstgeschwindigkeit einer Lokomotive alleine mit V_Max einzustellen, da dabei die Anzahl der zur Verfügung stehenden Fahrstufen reduziert würde. Beispiel: Eine Lok mit Motorola-Dekoder und nur 14 Fahrstufen fährt bei höchster Fahrstufe 200 km/h, soll aber höchstens 120 km/h schnell sein. Wird V_Max nun auf 60 % reduziert, was etwa Fahrstufe acht entspricht, dann stehen also für 120 km/h nur noch acht Fahrstufen zur Verfügung. Dadurch ändert sich die Geschwindigkeit der Lok rechnerisch um 120km/h:8=15km/h pro Fahrstufe. Die gewünschte Höchstgeschwindigkeit sollte daher - wenn möglich - am Dekoder selbst eingestellt werden und für V_Max Werte um 100 % verwendet werden. Die Höchstgeschwindigkeit sollte - falls nötig - nur bei Dekodern ohne interne Geschwindigkeitseinstellung über die Einstellung von V_Max reduziert werden.

km/h

In diesem Modus beeinflusst V_max die Höchstgeschwindigkeit nicht.

Bei V_Max muss diejenige Geschwindigkeit angegeben werden, die die Lokomotive bei höchster Fahrstufe erreicht. Dieser Wert dient Rocrail als Berechnungsbasis für die übrigen Geschwindigkeiten. Beispiel: Wurde eine Lokomotive z. B. ihrem Vorbild entsprechend auf 80 km/h Höchstgeschwindigkeit bei höchster Fahrstufe eingestellt, dann muss bei V_Max 80 eingetragen werden. Soll die Lok bei V_Mid z. B. 35 km/h schnell fahren, dann ist bei V_Mid der Wert 35 einzutragen.

Hinweis: Eine lineare Geschwindigkeitskurve (nicht Beschleunigungskurve) ist jedoch Voraussetzung dafür, dass die Lok dann auch tatsächlich 35 km/h schnell fährt. Kann diese Bedingung nicht erfüllt werden, so sollte besser der Prozent-Modus verwendet werden.

V_Min - km/h_Min / V_RMin

Mit diesem Wert wird die kleinste sinnvolle Geschwindigkeit für die Lok eingestellt.
Wert in km/h oder % entsprechend der Einstellung von V_modus (s. unten).
Rocrail setzt diese Geschwindigkeit beim pre2in-Ereignis (s. auch Rückmelder und Blöcke) oder in Blöcken und Fahrstraßen nach entsprechender Benutzervorgabe.

V_Mid - km/h_Mid / V_RMid

Analog zu V_min eine mittlere Geschwindigkeit, die durch das Enter-Ereignis oder ebenfalls in Blöcken und Fahrstraßen nach Benutzervorgabe gesetzt. Wert in km/h oder % entsprechend der Einstellung von V_modus (s. unten).

V_Reise - km/h_Reise / V_R_Reise

Setzt die Reise-Geschwindigkeit, die normalerweise 80% von V_Max beträgt, auf den hier angegebenen Wert, wenn dieser größer Null ist.
Der Wert ist entsprechend der Einstellung von V_Modus in km/h oder % einzugeben (s. unten).

V_Max - km/h_Max / V_RMax

V_Max hat je nach Einstellung von V_Modus (s. unten) unterschiedliche Bedeutung:

  1. Im Prozent-Modus wird damit die Maximalgeschwindigkeit festgelegt - und zwar in % der möglichen Fahrstufen.
  2. Im km/h-Modus wird eingestellt, welchen Wert Rocrail für die höchste Fahrstufe (also 28/128, bzw. 14,27 je nach Dekoder) in seiner Anzeige als km/h ausgibt.
    Damit wird nicht die Maximalgeschwindigkeit selbst eingestellt. Dies muss durch entsprechende Einstellung des Dekoders (z. B. in CV5 bei DCC-kompatiblen Dekodern) erfolgen.

2. V_Max

Der optionale zweite Wert V_Max kann für T4T3) verwendet werden.

Tipp: Legt man keinen Wert auf km/h-richtige Anzeige, so ist es ratsam, im km/h-Modus für V_Max den gleichen Wert wie für die Anzahl der Fahrstufen einzutragen. Rocrail zeigt dadurch sowohl in allen Anzeigen, in den Logfiles und im Display einer angeschlossenen Zentrale (z. b. Intellibox) überall die gleichen Geschwindigkeitswerte. Dadurch erleichtern sich später die Abstimmarbeiten für Bremsweg und Angleichen der verschiedenen Lokomotiven deutlich.

Optionen

Masse

Dieser Wert wird nur bei der Verwendung von analogen Loks mit der Zentrale Dinamo (s. dort) benötigt.
Ein Wert von 5 ist ein guter Anfang, um damit zu experimentieren.

Pause bei Richtungswechsel

Bis zu vierstellige Zeit in Millisekunden; für eine Wartezeit von 3 Sekunden gibt man 3000 ein.
Einige alte Delta- oder ähnliche Dekoder benötigen eine Pause zwischen einem Richtungswechsel und einem Weichenschaltkommando. Mit einem Wert von 100ms kann hier dieses Verhalten eingestellt werden, wenn DDX verwendet wird.

Platzierung

Wenn eine Lokomotive in die falsche Richtung fährt, kann diese Option getauscht werden werden.
Bei Pendelzügen wird die Platzierung in Kopfbahnhofs-Blöcken automatisch getauscht und in Fahrstraßen in die entgegengesetzte Richtung gestellt.

Standard

Standard bedeutet, dass die Lok so eingestellt ist, wie sie aus der Schachtel kommt.
Einige ältere Dekoder merken sich die Fahrtrichtung nur für eine kurze Zeit nachdem die Gleisspannung ausgeschaltet wurde.
Wenn ein Dekoder seine vorherige Fahrtrichtung nicht mehr kennt, dann fährt die Lok automatisch in seiner Standardrichtung.

Getauscht

Ist “Standard” nicht aktiviert, ist der Platzierungs-Typ “Getauscht”.

In den folgenden Kapiteln befinden sich weitere Informationen zu diesem Thema:


Info abfragen

XpressNet teilt Lok-Änderungen nicht mit, die durch Fahrregler erfolgen.
Bei Aktivieren dieser Option und wenn die Lok nicht im Auto-Modus ist, wird jede Sekunde eine Abfrage an die Zentrale gesendet, um die Information zu erhalten, die zur Aktualisierung der Rocrail-Clients benötigt wird.
:!: Mit Vorsicht verwenden. Diese Option wird nicht empfohlen, wird im Forum nicht unterstützt und verwendet unnötig CPU-Leistung.

Beschleunigung

Beschleunigung anpassen

  • Nur in Kombination mit DCC und Zügen verfügbar.
  • Die max. Last und der Beschleunigungs-Bereich müssen größer als Null sein.
  • Wenn das gesamte Zug-Gewicht Null ist, wird die min. Beschleunigung verwendet.
  • Der neu berechnete Beschleunigungs-Wert wird durch POM (Programmierung auf dem Hauptgleis) in CV3 des Lok-Dekoders geschrieben, nachdem ein Zug zugewiesen wurde oder falls Wagen-Eigenschaften geändert wurden.
  • Der min. Beschleunigungs-Wert wird durch POM in CV3 geschrieben, nachdem eine Zuweisung aufgehoben wurde.

Max. Last

Die max. Last für diese Lokomotive in Tonnen.

Min./Max. Beschleunigung

Der zu verwendende CV3-Bereich zwischen Null und max. Last.

Server-Trace-Beispiel

20130723.090557.995 r9999I cmdrD000 OLoc     2707 processing cmd="assigntrain" for [E03]
20130723.090557.995 r9999I cmdrD000 OLoc     2848 consist [train1] assigned to loco [E03]
20130723.090557.995 r9999I cmdrD000 OCar     0354 car [test] loaded weight [500]
20130723.090557.995 r9999I cmdrD000 OLoc     2026 loco [E03] adjust acceleration: CV3=16
20130723.090557.995 r9999I cmdrD000 OVirtual 0437 program cmd=1 mode=0
20130723.090557.995 r9999I cmdrD000 OVirtual 0465 POM: set CV3 of loc 1003 to 16...
20130723.090557.995 r9999I cmdrD000 OLoc     2079 loco [E03] train length=56 weight=500 


Kalibrieren der Fahrregler-Geschwindigkeitsanzeige in km/h für Decoder mit nichtlinearer Geschwindigkeitskennlinie

  • Dazu ist der V_Modus auf Prozent einzustellen. (0…100%)
  • Alle km/h- und V-Werte müssen größer als Null eingestellt sein, um die Anzeige-Werte zu aktivieren.
  • Prozent-Werte dazwischen werden entsprechend interpoliert
  • die passenden km/h Werte sind idealerweise mit einer Messstrecke zu ermitteln
  • für Decoder mit linearer Geschwindigkeitskennlinie ist besser der km/h Modus zu verwenden.


Beispiel:

  • Vmax = 120 km/h (100%)
  • Vreise = 60 km/h (72%)
  • Vmid = 40 km/h (55%)
  • Vmin = 5 km/h (5%)


1) , 2) , 3) TCCS (TrainCoupling&CommunicationSystem)

Personal Tools