Müt MC-2004

InhaltZentralenMüt



Siehe auch Selectrix



Einstellungen für die Zentrale

Die Zentrale MC-2004 von MÜT kann in Rocrail mit drei Protokollen betrieben werden. Zum einen im Standard Selectrix Protokoll, im erweiterten Selectrix Protokoll und im MÜT-Protokoll.

Die Zentrale Müt MC2004 ist ab Version 2185 getestet und verfügbar.

Um das Protokoll an der Zentrale einzustellen, wird bei ausgeschalteter Gleisspannung die Menü-Taste F4 gedrückt, anschließend mit den Pfeiltasten den Punkt Parameter auswählen und dort wiederum PC-Interface wählen.

Die aktuellen Einstellungen für Baudrate und Format werden angezeigt. Mit Format ist in diesem Fall das Protokoll gemeint.

Die Baudrate wird, entsprechend der Empfehlung von Müt, auf 19200 eingestellt.

Beim Format existieren die Möglichkeiten Standard, Erweitert und Müt. Wer mit einfachen Belegtmeldung arbeitet, kann sich für Standard entscheiden. Für erweiterte Funktionalitäten sollte das Format Erweitert gewählt werden.

Bei der Verwendung des Formats Müt können die Besonderheiten des Müt-Protokolls in Verbindung mit den Besetztmeldern BM8i (ebenfalls von Müt), nämlich die Rückmeldung der Lokadressen aus einem Block, ausgeschöpft werden.

Wenn alle Einstellungen wunschgemäß erfolgt sind, wird an der Zentrale so oft die Enter-Taste gedrückt, bis wieder der Status Fahrbetrieb angezeigt wird.

Einstellungen für Rocrail

Rocrail starten und einen Arbeitsbereich öffnen (soweit noch nicht beim Start geschehen). Im Datei-Menü auf Rocrail Eigenschaften… klicken und dort den Reiter Zentrale wählen.

Wenn dort noch die virtuelle Zentrale vorhanden sein sollte, diese bitte löschen, indem die Zentrale markiert und anschließend der Button “Löschen” gedrückt wird. Danach aus dem Bereich NEU aus dem Drop-Down-Menü die Zeile mit dem Eintrag “muet” auswählen und den Button Hinzufügen drücken.

Jetzt die neu erstellte Zentrale auswählen und anschließend auf den Button Eigenschaften Klicken. Es erscheint daraufhin das folgende Fenster.

Hier werden die folgenden Eintragungen gemacht:

  1. Schnittstellenkennung → einen möglichst kurzen Namen in Kleinbuchstaben und ohne Sonderzeichen - roter Pfeil
  2. Port → die Schnittstelle des Computers, an der die Zentrale an den Computer angeschlossen ist
  3. Baudrate → das Gleiche wie in der Zentrale, eine Baudrate von 19200 - blauer Pfeil
  4. Hardware Flow → “cts” ist für diese Zentrale fest einprogrammiert - oranger Pfeil
  5. Zeitüberschreitung → die kann auf 1000 ms wie vorgegeben belassen werden
  6. Rückmelder → im Feld Nummer die Anzahl der vorhandenen Rückmelder eintragen und ein Häkchen bei Abfragen setzen - die grünen Pfeile
  7. Programmiergleis → wenn eines vorhanden ist, hier ein Häkchen setzen.

Das Ganze sollte dann in etwa so aussehen, wie in obigem Bild (natürlich ohne die Pfeile).

Beenden der Eingaben mit zwei Mal OK und anschließendem Neustart von Rocrail.

Die Zentrale MC2004 ist nun für den Betrieb mit Rocrail eingerichtet.


Personal Tools