Power Manager

Einleitung

Alle in den Gleisplandateien definierten Booster werden durch den Power-Manager gesteuert.
Der Dialog wird über Menü Tabellen → Booster… geöffnet.
Wenn eine (modulare) Anlage über mehr als einen Booster verfügt, sind damit Probleme - z. B. Kurzschlüsse - einfacher aufzuspüren.
Bei modularen Anlagen wird der Nutzen deutlich, wenn logische Gruppen von Modulen jeweils eigene Booster besitzen.

Block-Reservierung

Wenn der Booster den Status seiner Ausgangsspannung melden kann, verwenden die gelisteten Blöcke diesen Status bei Reservierungen.
Eine Reservierung wird abgewiesen, wenn der Booster abgeschaltet ist.


Anforderung an die Booster

Allgemeiner Typ

  • Eingang zur Steuerung der Gleisspannung (Ausgang)
  • Ausgang für den Status der Gleisspannung (Rückmelder)
  • Ausgang für Kurzschlusserkennung (Rückmelder)
  • Gleisspannungs-Abschaltung, wenn kein Digitalsignal erkannt wird um bei Lokdekodern zu verhindern, dass sie in den Analogmodus wechseln (30ms)

BiDiB-Typ

Darstellung in Rocview

Alle einem Booster zugeordneten Blöcke und Module erhalten im Falle einer Kurzschlussmeldung eine Farbmarkierung:


Dieses Bild zeigt einen Kurzschluss in Block 2. Abhängig vom verwendeten Thema erhält das Block-Symbol einen gelben Hintergrund, die Bezeichnung wird jedoch nicht verändert.


Dieses Bild zeigt einen Kurzschluss in Block 2 eines Moduls, dessen freie Plan-Raster in diesem Fall zusätzlich rot eingefärbt werden.

Booster-Dialog: Übersicht


Wenn ein Eintrag markiert wird, können die zugehörigen Daten auf den anderen Registerkarten bearbeitet werden.

Neu

Legt einen neuen Booster “NEW” an. Die Kennung sollte im Dialog “Allgemein” geändert werden.

Löschen

Der markierte Eintrag wir nach einer Sicherheitsabfrage gelöscht.

Allgemein



Alle Textfelder die mit einem @ markiert sind, können die @Box durch einen Klick auf den Bezeichner öffnen, wenn das Textfeld nicht leer ist.
Der Inhalt des Textfelds wird für das Ausführen der Suche verwendet.


Kennung

Die eindeutige Kennung des Boosters.

Beschreibung

Freier Text zur Beschreibung des Boosters.

Schnittstellenkennung

Kennung der Zentrale, wenn die Ausgänge und Rückmelder für die Steuerung des Boosters nicht mit der Standard-Zentrale verbunden sind.

Bereich

Eine kurze Beschreibung des Versorgungsabschnittes, den der Booster versorgt.

Kurzschluss-Rückmelder

Mit diesem Rückmelder wird je ein Ereignis erzeugt, wenn ein Kurzschluss erkannt und wenn er beseitigt wurde.
Die Rückmelder-Kennung muss in der Rückmelder-Tabelle definiert sein und kann über die Auswahlliste festgelegt werden.

Gleisspannungs-Rückmelder

Mit diesem Rückmelder wird ein Ereignis erzeugt, wenn sich der Status der Gleisspannung ändert.
Die Rückmelder-Kennung muss in der Rückmelder-Tabelle definiert sein und kann über die Auswahlliste festgelegt werden.
Blöcke konnen den Status der Gleisspannung prüfen, bevor eine Reservierung akzeptiert wird.

Gleisspannungs-Schalter

Mit diesem Ausgang wird die Gleisspannung des Boosters geschaltet.
Die Ausgangs-Kennung muss in der Ausgangs-Tabelle definiert sein und kann über die Auswahlliste festgelegt werden.

Eindeutige Kennung

Die eindeutige dezimale Kennung des Boosters oder der Belegungs-Erkennung (BiDiB)
Die Felder Kurzschluss-/Gleisspannungs-Rückmelder und Gleisspannungs-Schalter werden nicht verwendet und können leer bleiben.

Adresse

Booster-Bus und -Adresse in der angeschlossenen Zentrale.
Unterstützte Zentrale:

  • MTTMFCC mit Selectrix-DCC-Booster


Module


Modul-Kennung

Wenn Rocview Statusmeldungen in den Modulen anzeigen soll, müssen die verbundenen Module in die Tabelle aufgenommen werden.
Die Eingabe-Zeile ist frei editierbar, deshalb muss auf die korrekte Schreibweise der Modulkennungen geachtet werden.

Hinzufügen

Die Eingabe im Feld “Modul-Kennung” wird der Tabelle hinzugegfügt.

Löschen

Ein markierter Tabellen-Eintrag wird gelöscht.

Blöcke


Wenn Rocview Statusmeldungen in Blöcken anzeigen soll, müssen die betreffenden Blöcke, Aufstell-Blöcke, Fiddle Yards und Drehscheiben in die Tabelle aufgenommen werden.

Hinzufügen

Die in der Auswahlliste markierte Block-Kennung wird der Tabelle hinzugegfügt.

Löschen

Ein markierter Tabellen-Eintrag wird gelöscht.

Einzelheiten


Hier können zusätzliche Optionen festgelegt werden.

Stoppen aller Loks in diesem Bereich

Alle Booster ausschalten

Gleisspannung wird wieder eingeschaltet, sobald der Kurzschluss beseitigt ist

Schaltet den Booster automatisch wieder ein, wenn der auslösende Kurzschluss beseitigt wurde.

Status melden

Dieser Status wird verwendet, wenn der Booster seinen Status melden kann. (BiDiB UID)
Blocks können den Gleisspannungsstatus prüfen, bevor eine Reservierung akzeptiert wird.

Aktionen

Dynamischer Text

Gleisplan


Textfeld “txB1” für die Messdaten des Boosters.

Aktions-Definition


Aktions-Steuerung


Gleisspannungs-Steuerung

Der Dialog wird über das Menü Steuerung → Gleisspannungs-Steuerung… geöffnet.


Der Hintergrund der Temperatur-Zellen ändert sich ab 60°C stetig von orange zu rot.

Ein / Aus

Schaltflächen zur Steuerung der Gleisspannung für den ausgewählten Booster.

Zurücksetzen

Setzt die min/max-Werte des ausgewählten Boosters auf Null. 1)

1) In der virtuellen Zentrale wird die Erzeugung von Zufallswerten angestoßen.

Personal Tools