Optionen der Kommandozeile

InhaltRocrail ServerOptionen der Kommandozeile



Rocrail kann von der Befehlszeile gestartet werden, z.B. um es auf einem Server laufen zu lassen, während Rocview-Clients, die auf anderen Rechnern im Heim-Netzwerk laufen, sich damit verbinden. Siehe auch Abschnitt Beispiele am Ende dieser Seite.


Aufrufen der Hilfe

Wenn Rocrail von der Kommandozeile mit der Option

--help

gestartet wird, werden alle zur Verfügung stehenden Optionen angezeigt:

Rocrail commandline options:
-------------------------+--------------------------------------------
--help or -?             | Displays this help and quit.
-version                 | Displays version info and quit.
-doc                     | Writes documentation in Rocrail.html.
-------------------------+--------------------------------------------
-debug                   | Switch on debug tracelevel.
-byte                    | Switch on byte tracelevel.
-parse                   | Switch on xml parse tracelevel.
-monitor                 | Switch on controller monitor tracelevel.
-info                    | Switch on info tracelevel.
-------------------------+--------------------------------------------
-console                 | Read console input.
-nocom                   | Switch off communication.
-pwr                     | Power on.
-auto                    | Power and auto mode on.
-run                     | Start all locos.
-resume                  | Start prev. locos.
-w [workdir]             | Change the programs working directory.
-l [libdir]              | Library directory.
-img [imgdir]            | Images directory.
-p [portnr]              | Service port for clients. [8051]
-i [inifile]             | Ini file. [rocrail.ini].
-t [tracefile]           | Trace file. [rocrail].
-x [planfile]            | Plan file. [plan.xml].
-f                       | Init field.
-sod                     | Start Of Day: Query sensors.
-nodevcheck              | Disable check for serial devices at startup.
-devcheck                | Enable check for serial devices at startup.
-stress                  | Enable the stress runner for testing communication.
-------------------------+--------------------------------------------
-installservice          | Install Rocrail as Windows service.
-deleteservice           | Uninstall Rocrail as Windows service.
-------------------------+--------------------------------------------


Optionen der Kommandozeile überschreiben in der rocrail.ini gefundene entsprechende Optionen.

  • Nicht für alle Kommandozeilen-Optionen gibt es entsprechende Optionen in der rocrail.ini.


Version

Mit dieser Option die Version des Servers überprüfen, um sicher zu sein, dass die richtige verwendet wird:

Rocrail 6919 [e9994c79ce3f34404ec811df05de71aec2688faf]
Build: Mar  5 2014 08:31:54
librocs 2.0-0 build Mar  5 2014 08:31:47
processid = 70833
      mac = 001A92FC0D5D0000


Dokumentation

Die Option -doc gibt die gleiche Dokumentation aus, die auch online zur Verfügung steht:
http://www.rocrail.net/doc/rocrail-wrappers/wrapper-en.html
Dies kann recht nützlich sein, wenn man die Dokumentation gerade braucht und keine Verbindung zum Internet hat …


Debug-Level

debug

Diese Option sollte mit Bedacht verwendet werden und dient Entwicklern zum Finden von Fehlern (hohe Beanspruchung der CPU!)

byte

Nützliche Option, wenn es Kommunikationsprobleme mit der Zentrale gibt.

parse

Diese Option sollte mit Bedacht verwendet werden und dient Entwicklern zum Finden von Fehlern (hohe Beanspruchung der CPU!)

monitor

Mit dieser Option werden Informationen, die von der Zentrale kommen, dargestellt.

info

Dieser Level ist normalerweise aktiviert, aber es macht unter Umständen Sinn, ihn über die rocrail.ini auszuschalten (auf false setzen)


console

Dieser Modus akzeptiert nur Befehle auf der Console.
Rocview wird bei einer Verbindung über diesen Modus informiert und deaktiviert den Menüeintrag “Rocrail und Rocview beenden”.


nocom

Die Option -nocom kann zu einem 'Trockenlauf' von Rocrail eingesetzt werden, es findet dann keine Kommunikation zwischen Rocrail und der angeschlossenen Zentrale statt.


auto / run / resume

Der Server muss mit Option -auto gestartet werden, damit die Optionen -run u. -resume aktiv werden.

run

Alle Loks werden gestartet.

resume

Alle in der vorherigen Sitzung fahrenden Loks werden gestartet.


Arbeitsverzeichnis

Um ein anderes Arbeitsverzeichnis zu verwenden, als das, aus dem Rocrail aktuell startet, muss Rocrail mit der Option -w [Pfad] gestartet werden.
Hierbei muss sichergestellt sein, dass Rocrail die benötigten Bibliotheken findet. Es kann also evtl. notwendig sein, zusätzlich das gewünschte Bibliotheksverzeichnis mit der Option -l [Pfad] mitzuteilen.


Bibliotheksverzeichnis

Standardmäßig sucht Rocrail im aktuellen Arbeitsverzeichnis nach den erforderlichen Bibliotheken. Wenn sie sich in einem anderen Verzeichnis befinden, dann kann man dies Rocrail mit der Option -l [Pfad] mitteilen.


Bildverzeichnis

Wenn sich zu verwendende Bild-Dateien in einem anderen Verzeichnis befinden, dann kann man dies Rocrail mit der Option -img [Pfad] mitteilen.


port

Wenn der standardmäßig verwendete Port 8051 schon durch eine andere Anwendung belegt ist, dann kann er mit der Option -p [portnr] geändert werden.


spez. Dateien

Wenn für Plan-Datei, Ini-Datei und Trace-Dateien alternative Namen verwendet werden sollen, können sie mit den Optionen -i [ini-Datei], -t [trace-Datei] -x [plan-Datei] eingestellt werden.

Anlage initialisieren

Diese Option -f hat den gleichen Effekt, wie die Option in Rocview: Alle Weichen werden einmal durchgeschaltet, um eine Synchronisation zwischen Rocrail und der Anlage zu gewährleisten.
Alle definierten Signale erhalten einen Befehl entsprechend des letzten bekannten Status oder 'ROT', wenn kein Status verfügbar ist.


Rückmelder abfragen

Diese Option -sod (Start of Day = Betriebsbeginn) fragt den Status aller Rückmelder ab.


Deaktivieren / Aktivieren der Überprüfung serieller Geräte in der Startphase

Beide Befehlszeilen-Optionen -nodevcheck und -devcheck schliessen sich gegenseitig aus; Es gibt keine Änderung wenn beide eingestellt sind.
Die Überprüfung eines seriellen Gerätes kann unter Windows in der Startphase zu einem Absturz führen. In diesem Fall muss die Überprüfung deaktiviert werden.
Die Überprüfung kann auch in den Rocrail-Zentralen-Einstellungen deaktiviert / aktiviert werden.

Stress

Einige Bibliotheken unterstützen Kommunikations-Stress-Tests:

  • Loconet
  • BiDiB
  • CBUS
  • Virtual
  • Dinamo

Die Option -stress aktiviert die Stress-Tests.


Windows-Dienst

Die Optionen -installservice u. -deleteservice aktivieren und deaktivieren den Windows-Dienst.
Dieses Thema ist im Kapitel Starten als Dienst genauer beschrieben.


Beispiele

Der exakte komplette Befehl ist nicht nur vom Betriebssystem (Windows, Linux, Mac, …) abhängig, sondern auch von der Version und manchmal von der Sprache.

In den Beispielen

  • “My_Name” muss durch den Benutzer-Namen ersetzt werden.
  • Der -w Befehl spezifiziert das Arbeitsverzeichnis, dass die Plan- und die ”.ini”-Dateien enthält
  • Im -console Modus kann der Server nicht versehentlich von einem Client geschlossen werden.

Ein gültiger Start-Befehl kann so aussehen:

Windows 7

Gilt für alle Sprachen.

Starten der Rocrail.exe in einem Befehlszeilen-Fenster (unabhängig vom aktuellen Verzeichnis):

c:\"program files (x86)"\rocrail\rocrail.exe -w c:\users\My_Name\documents\rocrail -console

Als eine Batch-Datei:

cd c:\"program files (x86)"\rocrail
rocrail.exe -w c:\users\My_Name\documents\rocrail -console

Windows XP

Deutsche Sprach-Version:

c:\Programme\Rocrail\rocrail.exe -w "c:\Dokumente und Einstellungen\My_Name\Eigene Dateien\Rocrail" -console 



Personal Tools