Rocrail Allgemein

InhaltRocrail-ServerKonfiguration



Rocrail Eigenschaften Karteireiter 'Allgemein'


:!: Alle Änderungen werden erst nach einem Neustart des Rocrail-Servers wirksam!


Gleisplandatei

In diesem Feld wird festgelegt, welche Gleisplan-Datei vom Rocrail-Server verwendet werden soll.
Mit der [ . . . ]-Schaltfläche wird ein Datei-Auswahl-Dialog gestartet.

Analyse beim Start

Diese Option deaktivieren, wenn der Analyser den Plan beim Server-Start nicht prüfen soll.

Automatisch speichern

Speichert die Plan- und Lok-XML-Dateien während des Automodus mit einem Intervall von X Minuten.
Wenn auf Null gesetzt (voreingestellt), erfolgt kein Automatisches speichern.

Blockbelegung

Diese Datei wird zur Aufzeichnung aller Blockbelegungen und anderer nützlicher Informationen verwendet, die während der Laufzeit des Rocrail-Servers zum Zweck der Wiederherstellung gespeichert werden.
Wenn die Datei nicht vorhanden ist, wird sie beim nächsten Start erzeugt.
Mit der [ . . . ]-Schaltfläche wird ein Datei-Auswahl-Dialog gestartet.


Lokomotiven

Die XML-Datei enthält alle Lokomotiven, Wagen und Fahrdienstleiter.
Dieses Feld ist optional und standardmäßig leer.
Ohne definierte Datei sind Lokomotiven, Wagen und Fahrdienstleiter in der Gleisplandatei gespeichert.
Wird hier nachträglich ein Dateiname eingetragen, verschiebt Rocrail beim nächsten Speichern die betreffenden Daten aus der Gleisplandatei in diese Lok-Datei.
Mit der [ . . . ]-Schaltfläche wird ein Datei-Auswahl-Dialog gestartet.

Typ

Typ des Gleisplans

Typ Beschreibung
Standard Das meistgenutzte Planformat
für einen normalen Gleisplan
Modulplan Für einen modularen Gleisplan


Datensicherung

Diese Option erzeugt ein Sicherungs-Verzeichnis, wenn es noch nicht existiert, in dem jeweils eine Kopie der vorherigen Gleisplan-Datei gespeichert wird. Dem Namen der Datei wird eine Datum-/Zeit-Angabe vorangestellt.

Max.

Anzahl der Datensicherungs-Dateien die im Datensicherungs-Verzichnis gehalten werden.
Die Voreinstellung für diesen Wert ist 100 Dateien. Bereich: 10…10000
Die Bereinigung der Datensicherungs-Dateien erfolgt beim Befehl Speichern und beim Herunterfahren des Servers

Zeitstempel

Jahr, Monat, Tag, Stunde, Minute, Sekunde, Millisekunde

Beispiel

Inhalt des Datensicherungs-Verzichnisses nach zweimaligen Speichern oder Herunterfahren:1)

$ ls -l backup/
-rw-r--r--  1 rob  staff  3696 24 Aug 16:07 20120824160729833-plan.xml
-rw-r--r--  1 rob  staff  3696 24 Aug 16:22 20120824162215119-plan.xml


Spenden-Schlüssel-Pfad

Der Pfad und Name des Rocrail Spenden-Schlüssels. Bei Benutzung von verschiedenen Arbeitsbereichen muss der Pfad zum Spenden-Schlüssel absolut angegeben werden. Mit der [ . . . ]-Schaltfläche wird ein Datei-Auswahldialog gestartet.

Bibliotheksverzeichnis

In diesem Verzeichnis erwartet Rocrail die Bibliotheken für die jeweiligen Zentralen. Ein Punkt '.' bedeutet, dass Rocrail die Bibliotheken in dem Verzeichnis sucht aus dem es gestartet wurde. ( *.dll und *.so -Dateien)

Bilderverzeichnis

Gibt den Pfad an, in dem die Bilder enthalten sind.
Wenn Rocview lokal keine Bilderdatei findet, fordert es diese vom Rocrail-Server an und speichert sie ab. Dies ist sehr hilfreich wenn mehrere Rocview-Clients mit einem Rocrail-Server verbunden sind, da dies die manuelle Installation der Bilder auf allen Client-Computern erspart. In diesem Beispiel muß ein Unterverzeichnis mit dem Namen “images” im verwendeten Rocrail-Arbeitsverzeichnis angelegt werden. Es muß sichergestellt sein, dass der Name des Bilder-Verzeichnisses mit dem Eintrag in den Rocrail-Eigenschaften übereinstimmt. Es darf kein ”/” oder “\” vor dem Namen stehen, wenn das Verzeichnis direkt unter dem Arbeitsverzeichnis von Rocrail liegt.

  • Hinweis: Je nach Betriebsystem (z.B. unter Windows) ist für die Darstellung der Bilder in Rocweb der absolute Pfad erforderlich.

Anforderungen an Bilder:

  • Die Größe der Bilder ist auf 50KB beschränkt!
  • Es wird empfohlen Bilder mit max. 256 Farben anzubieten, um mit Mobil-Clients kompatibel zu sein.

Rekursive Suche

Wenn ein Bild oder Symbol nicht im Standard-Verzeichnis gefunden wird, wird eine rekursive Datei-Suche auf dem Server gestartet.
Das erlaubt eine frei definierbare Verzeichnis-Struktur, die hilfreich sein kann, falls viele Bilder und Symbole organisiert zu halten sind.

ArchiveBox

Wenn kein Bild im “Bilderverzeichnis” gefunden wird, wird die ArchiveBox danach durchsucht.

Kleine Bilder

Einige Geräte, wie z. B. iRoc, benötigen kleine Bilder: Maximale Höhe 50 Pixel.
Rocrail versucht kleine Bilder im Ordner /small zu finden. Der Dateiname und die Datei-Endung müssen die gleichen sein, wie im Standard-Bilderverzeichnis.

Wenn Rocrail kein kleines Bild anbieten kann, sendet es die normale 80 Pixel-Version aus dem Standard-Bilderverzeichnis.

Erzeugen kleiner Bilder unter Linux

Das folgende Script - ausgeführt im Bilderverzeichnis - erzeugt das Verzeichnis “small”, verändert die Größe der Bilder auf eine Höhe von 50px und komprimiert sie.

mkdir small
mogrify -path small -resize 300x50 -format png *
cd small
pngnq -e .pngx *.png
for i in *.pngx; do mv $i ${i%%.pngx}.png; done
cd ..


Symbolverzeichnis

Optionales Verzeichnis für Funktions-Symbole.
Dies kann für große Anlagen mit vielen Lokomotiven und Funktions-Symbolen verwendet werden, um die Dinge übersichtlich zu halten.
Die Such-Reihenfolge ist:

  1. Bilderverzeichnis
  2. Unter-Verzeichnis für kleine Bilder
  3. Symbolverzeichnis
  4. Rekursiv


Problemfallpfad

Das Problem-Verzeichnis wird verwendet, um durch Benutzer angestoßene Berichte zu speichern: Problemfall dokumentieren

Sound-Ordner

Verzeichnis der Sound-Dateien, die als Lokfunktionen mit dem spezifizierten Sound-Abspieler abgespielt werden.

Sound-Abspieler

Empfehlung

OS Name Anmerkung
Mac OS X afplay vorinstalliert
Linux mplayer Package mplayer
Windows wmplayer vorinstalliert
Windows sndrec32 vorinstalliert
nur WAV, aber simultan
Hinweis für Windows-Nutzer:
Der “wmplayer” kann sehr viele Dateiformate, aber leider nicht gleichzeitig oder überlappend abspielen.
Es ist besser mp3-Dateien in wav-Dateien zu konvertieren und mit dem Abspieler sndrec32 abzuspielen.
Das geht einfach mit einem Skript: c:\windows\system32\sndrec32.exe /play /close /embedding %1
(Rocrail ersetzt %1 durch Pfad/Dateiname des abzuspielenden Sounds.)
Damit kann sndrec32 mehrfach gleichzeitig oder überlappend aufgerufen werden und mit den o.g. Parametern
werden alle Sounds im Hintergrund und ohne Resourcen für Fenster usw. abgespielt.
Hinweis für Win7-Nutzer:
Unter Win7 ist das Programm sndrec32.exe nicht verfügbar.
In diesem Forumbeitrag ist eine Lösung des Problems beschrieben.
Hinweis für Win7-64Bit-Nutzer:
sndrec32.exe in das Verzeichnis: C:\Windows\SysWOW64\ kopieren.
Rechte/ Kompatibilität der sndrec32.exe-Datei für Windows 7 ändern (Siehe diesen Forumsbeitrag)


Standortparameter hinzufügen

Die Option kann hilfreich sein, um einen Lautsprecher in der Nähe des Lok-Standorts auszuwählen.
Ein benutzerdefiniertes Skript wird für die Nutzung dieser zusätzlchen Parameter benötigt.

Parameter

  1. Name der Sound-Datei
  2. Block-Kennung
  3. Rückmelder-Kennung


Skript-Beispiel (Mac OS X)

#!/bin/sh
SOUNDFILE=$1
BLOCKID=$2
SENSORID=$3
 
if [ !  $1 ]; then
  echo "usage  : rrsound.sh [file] <blockid> <sensorid>"
  echo "example: rrsound.sh typhoon.mp3"
  exit $?
fi
 
if [ $2 ]; then
  echo "blockID =" $2
fi
 
if [ $3 ]; then
  echo "sensorID =" $3
fi
 
echo "afplay" $1
afplay $1



XmlScript-Pfad

Der XmlScript-Pfad wird für die Suche und das Speichern von XmlScripts verwendet.
Leerzeichen werden nicht unterstützt!
Siehe XmlScripting

Dekoder-Pfad

Der Dekoder-Pfad wird verwendet um nach Dekoder-Spezifikationen zur Verwendung in RocPro zu suchen.
Leerzeichen werden nicht unterstützt!

Kurzschluss

Einige Booster besitzen einen extra Ausgang zur Signalisierung eines Kurzschlusses über Rückmelder, wie z.B. ORD-3.

Rückmeldung

Rückmelder zur Signalisierung des Kurzschlusses.

IID

Schnittstellen-Kennung der Zentrale, wenn der Kurzschluss-Rückmelder eine andere als die Standard-Zentrale verwendet.

PT IID

Wenn man für das Programmiergleis (PT=programming-track) eine andere Zentrale als die Standard-Zentrale verwenden möchte, kann hier die IID dieser Zentrale angegeben werden. Siehe auch Festlegung der Zentrale für das Programmiergleis

LC IID

Wenn man für die Lokdekoder (LC=locomotive-control) eine andere Zentrale als die Standard-Zentrale verwenden möchte, kann hier die IID dieser Zentrale angegeben werden. Dies gilt nur für die Lokomotiven, bei denen die iid nicht gesetzt ist.

DP IID

Wenn man zum Steuern mit einem Handregler (Fred(i)) (DP=dispatching) eine andere Zentrale (Loconet) als die Standard-Zentrale verwenden möchte, kann hier die IID dieser Zentrale angegeben werden.

Beispiel:
Man hat zwei 'Zentralen' in Rocrail definiert:

  • die erste dient zur normalen Ansteuerung von Loks und Weichen (Default IID)
  • die zweite ist z.B. ein LocoBuffer (IID LocoNet) an dessen LocoNet ein FREDI hängt.

In dem Fall setzt man die DP IID auf LocoNet und kann damit über Rocrail die Kontrolle über eine Lok an den FREDI übergeben (dispatchen). Rocrail steuert damit quasi die Kommunikation zwischen den beiden Zentralen.

SV IID

Wenn man für die Programmierung von LocoIO (SV=setup-variables) eine andere Zentrale als die Standard-Zentrale verwenden möchte, kann hier die IID dieser Zentrale angegeben werden.

UTF-8

Diese Option deaktivieren, wenn das Dateisystem nicht UTF-8 ist. 2)

  • Öffnet Bild-Dateien mit Sonder-Zeichen.
  • Liest/schreibt Plandateien mit Sonder-Zeichen.
  • Für Rocrail-Server oder Rocview deaktivieren, wenn Eines oder Beide unter Windows laufen.


In die Zwischenablage kopieren

Kopiert die gesamte Rocrail-Konfiguration in die Zwischenablage.
Ist in UTF-8 kodiert.

1) Der Zeitstempel der ersten Datei ist: 24.08.2015 16:07:29,833
2) Windows

Personal Tools