Fiddle Yard: Allgemein

InhaltObjekteFiddle Yard



Hinweis: Diese Funktion kann auch zur Steuerung eines "Umlaufaufzug für Züge" verwendet werden, auch Paternoster genannt.
Siehe Bild rechts und die angefügten Bilder in diesem Forum-Beitrag

Fiddle-Yard-Dialog Karteireiter 'Allgemein'



Alle Textfelder die mit einem @ markiert sind, können die @Box durch einen Klick auf den Bezeichner öffnen, wenn das Textfeld nicht leer ist.
Der Inhalt des Textfelds wird für das Ausführen der Suche verwendet.


Kennung

Eindeutige Kennung zum Identifizieren dieses Fiddle Yards.

Nummer

Diese Nummer wird für die Zuordnung der Adresse eines Weichen-Befehls zu diesem Fiddle-Yard für nächstes/vorheriges Gleis verwendet.
Siehe WLANmaus für mehr Einzelheiten.

Beschreibung

Freier Text zur Beschreibung des Fiddle Yards.

Gleise

Die max. Anzahl der Gleise ist 128.
Das FY-Symbol in Rocview ist auf 32 limitiert, deshalb müssen für 128 Gleise beide Seiten mit je zwei Reihen von Blöcken eingerichtet werden.

Mindest Besetzung

Aus dem Fiddle Yard fahren erst dann wieder Züge aus, wenn mindestens soviele Blöcke im Fiddle Yard belegt sind, wie hier eingestellt. Ist hier Null eingestellt, ist die Funktion deaktiviert.

Verzögerung

Verzögerung in Sekunden zwischen der letzten Freimeldung und der nächsten Belegung des Fiddle Yards. Ohne diese Verzögerung könnte ein Zug noch in der Abbremsphase sein, wenn der Fiddle Yard sich schon wieder zum nächsten Gleis bewegt.

Abschaltposition

Die Fiddle Yard Steuerung reagiert auch auf System Ereignisse. So fährt das Fiddle Yard bei Herunterfahren des Systems auf die hier eingetragene Position.

Gemeinsam benutzte Rückmelder

Mit dieser Option lassen sich zahlreiche Rückmeldermodul-Eingänge einsparen. Statt alle Belegtmelder aller Fiddle Yard Gleise anzuschließen, wird jeweils nur das Gleis angeschlossen, welches gerade befahren werden kann. Die positionsabhängige Kontaktierung kann beispielsweise über Schleifkontake realisiert werden.

Manage track blocks

Mit dieser Option kann man das Erstellen von je einer Route zu und einer von jedem Gleis des Fiddle Yard vermeiden. Statt dessen reicht es eine Route zum und eine Route vom Fiddle Yard zu definieren.
Das Fiddle Yard erhält damit einen Blockmanager und ordnet die Rückmelder-Ereignisse dem aktiven Gleis (bzw. Block) zu. Ebenfalls wird das Positionierungskommando automatisch erzeugt, im Schaltpult Kommando der Fahrstraßen Definition kann in diesem Fall für das Fiddle Yard die Gleisnummer 0 ausgewählt werden.

Zufalls-Rate

FiFo

“FiFo” bedeutet “First In - First Out”, was auf Deutsch soviel heißt wie “wer zu erst reinkommt, kommt auch zuerst wieder raus”. Ist die Option aktiviert, wird diese Regel auf die Züge im Fiddle Yard angewendet. Ist sie deaktiviert erfolgt die Ausfahrt zufällig.


Personal Tools