Bidirektionale Kommunikation

Standards

Techniken

Vergleich der unterschiedlichen Systeme

Technik Vorteile Nachteile Nachrüstbar PoM
CV-Lesen
Verfügbar seit
Barcode-Leser Ja Nein -
RFID Leichte und preiswerte Möglichkeit, außer für die Leser, Transponder zur Verfolgung in alle Fahrzeuge zu bringen. Eingeschränkte² Kommunikation. Nur Kennung bei 'enter'.
Nur bei kleinen Maßstäben wie N verwendbar, größere Maßstäbe fahren zu schnell für eine Erkennung durch den Empfänger.
Ja Nein -
Digitrax Transponding Standard LocoNet
'Lauschen' am Draht¹.
Keine einfache Montage der Transponder-Empfänger. Nein¹¹ Ja, getestet 1997
LISSY Standard LocoNet, einfache Installation, offenes Protokoll. Eingeschränkte Kommunikation². Ja Nein 2004
RailCom / RailComPlus® Nachdem BiDiB von OpenDCC gegründet und implementiert wurde, ist es stabil und verwendbar Erfordert eine neue DCC-Ausrüstung. Nein Ja 2010 (Tams)
2011(OpenDCC/BiDiB)
Selectrix/Müt Nur Selectrix und Adresse. Ja Nein -


¹) Gebündelte Belegtmelder-Abschnitte ist sehr flexibel und 'unbegrenzt'.
¹¹) Dekoder ohne Transponder erzeugen unerwünschte Ereignisse, deshalb ist es eine reine DigiTrax-Lösung.
²) Datenübertragung ist nur im “Auge in Auge”-Moment möglich.


PoM CV-Lesen

PoM = Hauptgleisprogrammierung (Programming on the Main), auch OPS (Operations Mode Programming) genannt.

  • Sehr schnell, keine Auswahlmöglichkeit, direkte Antwort.
  • Um nur den CV-Wert auszulesen, wird nur ein Empfänger auf der gesamten Anlage benötigt.


Manueller Betrieb

  • Zeigt die BiDi-Kennung (Identität) oder die Lok-Kennung an, wenn es sich um eine Lok aus der Loktabelle handelt.
  • Setzt den Block als reserviert.


Automatik-Betrieb

  • Überprüft den BiDi-Kennung (Identität) der Lok, die den Block reserviert.
  • Setzt den Block (mit den unten stehenden Einschränkungen) als reserviert, falls der Block den Halbautomatikmodus erlaubt.
  • Wenn der Block frei ist, geschieht nichts.
  • In allen anderen Fällen wird ein Geisterzug angezeigt.

Falscher Block

10.947+
Falls eine Weiche nicht funktioniert und eine Lok in einen freien Block fährt, in dem der Enter-Rückmelder die Lok identifizieren kann, wird ein Ziel-Tausch angestoßen.

Folgende Voraussetzungen müssen erfüllt sein:

  1. Die Option “Zweiter Folgeblock” muss deaktiviert sein.
  2. Blöcke müssen getrennte enter- und in-Ereignisse haben. (enter2in funktioniert nicht.)
  3. Es muss eine Fahrstraße zum 'falschen' Block existieren.
  4. Der 'falsche' Block darf nicht belegt sein.
  5. Der Enter-Rückmelder muss den Lok-Code erkennen können.

Akzeptiere BiDi Lok

Wenn der Block-Status auf “Akzeptiere BiDi Lok” gesetzt und nicht reserviert oder belegt ist:

  • Das Block-Symbol wird in grün angezeigt, bis eine Identität (BiDi-Kennung) gemeldet wird.
  • In diesem Status kann ein Block für automatisch gesteuerte Lok's nicht reserviert werden.

Personal Tools