Speicherort @box auf einem Windows Server

In der Regel arbeite ich mit Rocrail auf einem Windows Rechner, dabei verwende ich auch die @Box. Die Dateien der @Box sind auf einem Windows Fileserver abgelegt und werden regelmässig gesichert. Der Fileserver ist in einer Windows Domäne. Wenn ich an der Modelleisenbahn arbeite ist Rocrail auf einem RasPi installiert. Dabei kopiere ich jeweils das plan.xml und lok.xml auf den RasPi.

Der Wunsch war, auch vom RasPi die Dokumente in der @Box, welche ja auf dem Windows Fileserver liegen, verfügbar zu haben. Ich bin dabei wie folgt vorgegangen.

Fileserver (Windows)

Zuerst habe ich auf dem Fileserver folgendes gemacht:

  • Verzeichnis erstellt, in welches die @Box die Dateien speichert.
  • Serviceuser erstellen, mit diesem User wird dann der RasPi auf die Freigabe zugreifen.
  • Das Verzeichnis freigegeben und die Berechtigungen entsprechend gesetzt. Der UNC Pfad zur @Box lautet \\MyFileserver\aBox. Im Windows Explorer von einem Client aus prüfen ob die Freigabe erreichbar ist und die Berechtigungen stimmen.
  • Wenn alles stimmt, muss in der lokalen rocrail.ini der Pfad zur @Box entsprechend angepasst werden.

Rocrailserver (RasPi)

Nachdem nun der Fileserver vorbereitet ist, kann der RasPi eingerichtet werden. Da mein Fileserver Mitglied einer Windows Domäne ist muss zuerst der DNS des RasPi konfiguriert werden. Dies geschieht indem die Datei /etc/resolv.conf editiert wird

sudo nano /etc/resolv.conf

die folgenden Einträge müssen hinzugefügt werden.

domain mydomain.local
search mydomain.local
nameserver DNSIPAddress
Variable Ersetzen durch
mydomain.local muss durch den entsprechenden Domainnamen ersetzt werden
DNSIOAddress IP des DNS Server in der Domain

Mit dem folgenden Befehl wird der Ordner auf dem RasPi erstellt in den die Windows Freigabe gemountet wird

sudo mkdir /media/networkshare/abox

Die Windows Freigabe kann nun wie folgt gemountet werden

sudo mount -t cifs //myfileserver/abox /media/networkshare/abox -o username=serviceuser,domain=mydomain,password=servicepassword,nounix,noserverino,nodfs,iocharset=utf8,file_mode=0777,dir_mode=0777

Dabei ist folgendes anzupassen

Variable Ersetzen durch
myfileserver Namen des Fileservers
mydomain Name der Windowsdomäne
serviceuser Windows Benutzer welcher schreib- und leserechte auf der Windows Freigabe hat
servicepassword Passwort des Windows Benutzers

In der Konfiguration des Rocailservers wird der Pfad für die @Box angepasst

/media/networkshare/abox

Den Rocrail daemon neu starten und die @Box sollte die Dateien aus der Windows Freigabe lesen und schreiben

Sambadrive permanent einrichten

Spätestens beim ersten mal rebooten des RasPi wird man bemerken dass das gemountete Verzeichnis nicht mehr verfügbar ist. Damit das Verzeichnis bei jedem reboot automatisch gemountet wird, müssen wir die Datei /etc/fstab editieren. Dazu rufen wir die Datei wie folgt auf

sudo nano /etc/fstab

und ergänzen diese mit folgender Zeile

//myfileserver/abox /media/networkshare/abox cifs username=serviceuser,domain=mydomain,password=servicepassword,nounix,noserverino,nodfs,iocharset=utf8,file_mode=0777,dir_mode=0777

Die Variablen müssen wie oben bereits beschrieben, ersetzt werden. Der RasPI kann nun neu gestartet werden und das gemountete Verzeichnis ist immer verfügbar.


Personal Tools