Rocview: Arbeitsbereiche

InhaltRocview

  • Arbeitsbereiche





Vorwort

Arbeitsbereiche wurden mit dem Ziel eingeführt, einen einfachen Weg zur Steuerung einer Anlage zur Verfügung zu stellen, ohne dass sich der Nutzer um den Rocrail-Server kümmern muss.

Für viele Anfänger wird das Client-Server-Konzept von Rocrail als so hohe Barriere empfunden, dass sie die Software gar nicht erst ausprobieren wollen.
Arbeitsbereiche helfen, diese Barriere auf eine positive Weise zu senken.
:!: Arbeitsbereiche können nur verwendet werden, wenn Rocview und Rocrail-Server auf dem selben Computer laufen.
Rocview wird versuchen den Server zu starten, das ist aber nur auf dem selben Computer möglich.


Definition

Ein Arbeitsbereich ist ein Dateiordner (Arbeitsverzeichnis), in dem sich alle vom Rocrail-Server benötigten Dateien befinden:

  • rocrail.ini
  • Gleisplan-XML's (plan.xml, bzw. vom Benutzer erstellte Datei, z. B. Mein_Gleisplan.xml)
  • Loks XML (z.B. lc.xml)
  • occ.xml (Speicherabbild der Belegung und Platzierung)
  • Bilder


Öffnen eines Arbeitsbereiches

  1. Rocview starten
  2. Aus dem Menü “Datei → Arbeitsbereich öffnen…” wählen
  3. Rocview wird nun den Rocrail-Server als asynchronen Hintergrundprozess mit dem ausgewählten Arbeitsbereich als Parameter starten.
    Ein Warnhinweis erscheint, falls der Rocrail-Server nicht gefunden werden kann und das Öffnen des Arbeitsbereiches beendet wurde. Abhilfe: siehe Kommandozeilenparameter weiter unten auf dieser Seite.
  4. Rocview wartet, bis der Rocrail-Server bereit ist, Verbindungen mit einem oder mehreren Rocview-Clienten aufzunehmen.
    Der Rocrail-Server wird auf einigen Betriebssystemen (Linux, OSX, …) nicht in einem Terminal-Fenster sichtbar sein, auf anderen Betriebssystem (Windows, …) erscheint hingegen das gewohnte Server-Fenster.
  5. Wenn alles soweit funktioniert hat: Fahren und genießen!
  6. Wurde ein Ordner als Arbeitsbereich ausgewählt, der keine rocrail.ini und keine Plan-Datei enthält, werden eine Standard-rocrail.ini und eine leere plan.xml angelegt.
    Darin werden die Server-Einstellungen und die Daten eines neuen Gleis-Plan's für diesen Arbeitsbereich gespeichert.


Letzte Arbeitsbereiche

Hier öffnet sich ein Untermenü mit Links zu den letzten geöffneten Arbeitsbereichen
Mit dem Anklicken wird ein Arbeitsbereich direkt geöffnet. Rocview fährt dann mit Schritt 3. des vorigen Absatzes fort.

Anlegen eines neuen Arbeitsbereiches

Für das Testen heruntergeladener Gleispläne:

  1. Menü “Datei → Rocview Eigenschaften…” auswählen, die Option “Lade Arbeitsbereich beim Programmstart” deaktivieren und OK klicken.
  2. Rocview und Rocrail beenden.
  3. Den Ordner finden, in dem die Rocrail-Dateien gespeichert sind.
  4. Ein neues Unter-Verzeichnis anlegen.
  5. Die neue Gleisplandatei, z.B. “beispielplan.xml” und “*.ini”-Datei in diesen Ordner kopieren.
    Wenn keine “*.ini”-Datei existiert, die Gleisplandatei in “plan.xml” umbenennen, dann wird die “*.ini”-Datei erzeugt, die die beiden Dateien in Rocrail miteinander verknüpft.
  6. Rocview starten.
  7. Menü “Datei → Rocview Eigenschaften…” auswählen und den “Standard-Arbeitsbereich” (mit der 3-Punkt-Schaltfläche) auf das neue Unter-Verzeichnuis einstellen.
  8. Menü “Datei → Rocrail Eigenschaften…” auswählen und “Gleisplandatei” (mit der 3-Punkt-Schaltfläche) auf den neuen Gleisplan-Namen im neuen Unter-Verzeichnuis einstellen..
  9. Menü “Datei → Arbeitsbereich öffnen…”.
  10. In dem Auswahl-Dialog zu dem neu angelegten Arbeitsbereichs-Ordner wechseln (Unter-Verzeichnis aus Schritt 4) und mit Schaltfläche “Ordner auswählen” öffnen.


Eigenschaften

  • Automatische Erkennung von Modulanlagen in Rocview, um in die Modul-Ansicht umzuschalten.


Andere Szenarien

Es ist auch möglich, Dateien zwischen Arbeitsbereichen zu teilen:

  • Gemeinsamer Gleisplan unter Verwendung verschiedener Lok-Tabellen.
  • Gemeinsame Lok-Tabelle unter Verwendung verschiedener Gleispläne.


Kommandozeilenparameter

Kommandozeilen-Optionen von Rocview::

Option Parameter Beschreibung
-sp [serverpath] Diesen Parameter benutzen, falls sich der Server nicht im Arbeitsverzeichnis von Rocview befindet.


DDX & Linux

Als Standardeinstellung läuft Rocview im user context und deshalb wird das Starten des Rocrail-Servers nicht mit super user privileges ausgeführt.
Rocview muss mit sudo gestartet werden, damit der Rocrail-Server mit super user privileges läuft.
Anderenfalls kann der Server u.a. nicht auf die Schnittstellen (z.B. COM) zugreifen.




Personal Tools