User Tools

Site Tools


tt-nrw-01-de

User pagesTT-Modulfreunde NRW


Wie konfiguriere ich eine an einen Port des Loco I/O (MGV50) angeschlossene LED?

Jeder der 16 Ports des MGV50 kann wahlweise sowohl als Eingang wie auch als Ausgang genutzt werden. Dabei ist es möglich, für jeden Port separat zu bestimmen, ob er für den Input (Annahme von Rückmelde- und Schaltimpulsen) oder Output (für Schaltzwecke) dienen soll.

Eine besonders interessante Möglichkeit stellt der direkte Anschluss von jeweils maximal einer Leuchtdiode (mit vorgeschaltetem Schutzwiderstand) an die einzelnen Ports dar. Wenn man auf das Auf- und Abdimmen der Leuchten verzichtet, lassen sich Lichtsignale so direkt am MGV50 betreiben. Im folgenden Beispiel wird erläutert, wie ein Port für den Anschluss einer einzelnen Leuchtdiode eingestellt wird und wie die Konfiguration in Rocrail aussehen kann.

LocoIO

Programmierung des MGV50

Vorausgesetzt wird, dass die Bedienung des Programmierdialogs für das MGV50-Modul bekannt ist.

Nach Auswahl des betreffenden MGV50-Moduls werden auf der Registerkarte 'Easy-Setup' zunächst mit 'Get All' die Adressen eingelesen und dann der gewünschte Port als 'Switch' eingestellt:

LocoI/O-Dialog

In diesem Beispiel ist es der Port 9 mit der Adresse 25. Mit 'Set all' werden die Werte dann in das Modul geschrieben.

Blinklicht

Als Effekt kann jeder Ausgang auf Blinklicht programmiert werden. Diese Einstellung muss jedoch über den Dialog 'I/O' vorgenommen werden. Näheres dazu siehe hier.

Konfiguration in Rocrail

Soll nun die LED durch einen Schalter im Gleisplan geschaltet werden, so sind folgende Schritte zu tun:

  • Gleisplan in den 'Bearbeiten-Modus' schalten und an der gewünschten Stelle ein Element vom Objekttyp 'Ausgang' einfügen.
  • Die Eigenschaften dieses Objektes aufrufen. Die Einträge auf der Registerkarte 'Allgemein' bleiben in der Regel unverändert. Als Schaltertyp sollte 'Kippschalter' ausgewählt sein. Die Kennung (hier 'LED') kann natürlich frei gewählt werden.

Allgemein

  • Auf der Registerkarte 'Schnittstelle' muss die Adresse* eingetragen werden. Als Option sollte 'Weiche' gewählt werden, weil nur dann beide Zustände ('an' und 'aus') des entsprechenden Ausgangs geschaltet werden (also der Ein-/Aus-Effekt für die LED zustande kommt). Eventuell empfiehlt es sich auch bei 'Invertiert' ein Häkchen zu setzen - das hängt von der gewünschten Schalterstellung (rot oder grün des Augangs-Buttons) ab.

Schnittstelle

Adressberechnung

Die Adressberechnung muss wie folgt vorgenommen werden: (Adresse_des_LocoI/O_Ports-1)*2. In unserem Beispiel hat der LocoI/O-Port die Adresse 25: (25-1)*2=48. Dies ist der Wert, der auf der Registerkarte 'Schnittstelle' im Feld 'Adresse' einzutragen ist.

Anmerkung: Beginnend bei 0 stehen für jeden Port des MGV50 für die beiden Schaltzustände (an/aus bzw. rot/grün) jeweils zwei Adressen zur Verfügung, die auch getrennt geschaltet werden können. In diesem Fall ist die Option 'Weiche' nicht zu wählen. In unserem Beispiel wären dem Port 9 die Adressen 48 und 49 zugeordnet.

Hinweis

Nach Programmieren des LocoIO-Modules ist die Spannung aus und wieder einzuschalten, da sonst einige Einstellungen nicht übernommen werden.

tt-nrw-01-de.txt · Last modified: 2018/11/12 08:56 (external edit)