User Tools

Site Tools


userpages:pirat-kapitan:raspi-faq

zurück zur Übersicht Userpages Pirat-Kapitan

Wie kann ich ? FAQs für den Rocrail-RasPi

Daten auf den RasPi übertragen

Datentransfer mit SFTP

Nach Erstinstallation des RasPi oder auch später im Betrieb entsteht der Bedarf, Daten (Rocrail-Installationsfile, eigene Plandateien, Lokbilder etc.) vom Windows-PC auf den RasPi zu übertragen. ich verwende dafür als SFTP (File Transfer Programm) Bitvise Tunnelier (jetzt Bitwise SSH Client), das hier runtergeladen werden kann. Das Programm ist in englisch.
Bitte den "SSH Client" auswählen !
Hier wird nur der Anteil Datenübertragung gezeigt, das Programm bietet aber auch einen Zugang auf der Ebene Terminalfenster über SSH.

Nach der Installation muss zunächst das Profil eingerichtet werden:

Wichtige Eingaben sind:
IP-Adresse des RasPi, Port = 22, Username = pi, Initial method = password.
Da das Password (noch) nicht gespeichert ist, wird es während des Verbindungsaufbaus abgefragt. (Ebenso, wenn der RasPi ein anderes als das gespeicherte Passwort hat.)

Ist die Verbindung erfolgreich hergestellt, wird ein SFTP-Fenster geöffnet:

Links ist der Windows-PC (hier eine SD-Karte vom RasPi), rechts das Userverzeichnis von "pi" (/home/pi/).
Ein Datentransfer ist wegen der Linux-Berechtigungssteuerung nur nach hier bzw. darunterliegenden Verzeichnissen möglich.

Zugleich wird auch (darunterliegend) ein Terminalfenster (Zugang zum RasPi über SSH) geöffnet. Solange die Verbindung steht, können diese Fenster beliebig geschlossen und wieder neu geöffnet werden.

Alternative: mit SD-Karte

Die SD-Karte des RasPi in den PC stecken (wie beim Übertragen des Betriebsstems) und dann die gewünschten Dateien auf diese SD-Karte kopieren.
Danach diese Karte wieder in den RasPi stecken. Jetzt liegen die Daten im Verzeichnis /boot/ und müssen nur noch an den gewünschten Platz im Userverzeichnis von pi kopiert werden. Über den Desktop geht das mit dem Dateimanager, im Terminalfenster mache ich das mit dem Midnight Commander. Hintergrund ist, dass der User pi in /boot/ keine Schreibrechte hat.
Diese Methode funktioniert auch, wenn der RasPi nicht am Netz hängt.

Welche Dateien transferieren ?

Für den Dateitransfer kommen nur die betriebssystem-unabhängigen Rocrail-Dateien in Betracht:
- Gleisplandatei
- Lokdatendatei (wenn vorhanden)
- Lokbilder
- externe Scriptdateien etc. (wenn vorhanden)
- eigene SVGs (wenn vorhanden)
- und natürlich die Schlüsseldatei.
Die rocrail.ini und rocview.ini enthalten betriebssystemspezifische Pfadnotierungen und müssen daher auf dem RasPi neu erstellt werden. Ich empfehle dazu, die Angaben der "alten" Dateien vor dem Trasfer zu notieren.

Dateistruktur

Natürlich kann, solange man unterhalb /home/pi/ bleibt, jede Dateistruktur ausgewählt werden.
Da ich mit mehreren Gleisplänen arbeite, verwende ich ein "Oberverzeichnis" /home/pi/PB, in dem die weiteren Arbeitsbereiche als eigene Unterverzeichnisse eingerichtet sind. Gemeinsam genutzte Daten (Lokbilder, Rocrailschlüssel etc.) sind diesem Oberverzeichnis zugeordnet.

Im Terminalfenster mit Dateien jonglieren ?

Als alter DOSianer verwende ich dafür den Midnight Commander.
Installieren mit sudo apt install mc und das war es.
mc ruft den Midnight Commander mit den Berechtigungen / Berechtigungseinschränkungen der User pi auf,
sudo mc ruft ihn mit root-Rechten (Admin-Rechten) auf. Aber Achtung: damit erzeugte Daten haben ebenfalls root-Rechte und der User pi ist dann vielfach ausgesperrt !
Mit F3 kann man sich Dateiinhalte (z.B. die rocrail.ini) anzeigen lassen,
mit F4 kann man Textdateien (auch *.xml Dateien) editieren. Ich verwende dann den RasPi-Editor "nano" als Voreinstellung,
mit F9 kann man Dateiattribute verändern (z.B. eine Datei ausführbar machen oder den Besitzer wechseln)

Das ist zugleich ein Beispiel für die Anwendung des SSH-Zugangs über Bitvise Tunnelier.


Den Rocrail-Server als Daemon einrichten (wheezy)

Die Einrichtung des Rocrail-Servers als "Daemon" (Dienst) ist nur bei einem Client-Server-Betrieb sinnvoll.
Rocrail auf RasPi 3 über SSH in Client-Server-Architektur installieren

Im Rahmen der Rocrail-Installation aus einem vorgefertigten Installationspaket wird die dazu benötigte Datei rocraild (bitte auf das "d" am Ende achten) im Verzeichnis /etc/init.d/ angelegt. Damit kann sie entweder als Autostart bei Hochfahren des RasPi mit sudo update-rc.d rocraild defaults aktiviert werden (rückgängig machen mit sudo update-rc.d –f rocraild remove ).
Ich bevorzuge den manuellen Start, so kann ich sicherstellen, dass meine Zentrale hochgefahren ist, bevor Rocrail startet.
sudo /etc/init.d/rocraild start startet und sudo /etc/init.d/rocraild stop beendet Rocrail. Diese Befehle lassen sich auch über eine Android-App wie "Raspi SSH" etc. anwenden. Für die Steuerung von einem Windows-PC verwende ich diese Befehle in einem Terminalfenster von Bitvise Tunnelier. Ob der Rocrail-Daemon gerade läuft, kann mit ps -e kontrolliert werden.

Ein 5 Zoll Touch-Display installieren

Ein 7 Zoll Touch-Display installieren

Beim 7 Zoll muss lediglich nur der /boot/config.txt angepasst worden wie im folgende Link beschrieben ist:

zurück zur Erstkonfiguration des RasPi
zurück zur Übersicht Userpages Pirat-Kapitan

userpages/pirat-kapitan/raspi-faq.txt · Last modified: 2018/11/12 08:56 (external edit)