User Tools

Site Tools


mgv126-de

GCA126 Treiber für Weichen mit Motorantrieb und Rückmeldung

Eigenschaften

4 individuelle Ausgänge.

600mA max. Last je Ausgang.

Max. 42V je Ausgang.

4 individuelle Eingänge.

4 zugehörige Ausgänge für Rückmeldung.

Zeitdauer am Ausgang ist einstellbar.

Für eine Verringerung der Leistungsaufnahme werden die Ausgänge nacheinander aktiviert.

Beschreibung

Die Steuerung von LGB 1201, Kato oder Fulgurex-Weichenantrieben und auch Typen wie Hoffmann-Weichenmotore, die nur eine Spule oder einen Motor haben, erfolgt durch die Polarität der Spannung.

Ein normaler Treiber wie GCA77 ist dafür nicht geeignet.

Diese Baugruppe ist etwas komplexer.

Bei den GCA-Baugruppen ist es Standard, die Stromversorgung für die Spulen und das LocoNet durch Optokoppler zu trennen.

Diese Baugruppe ist in der Lage 4 Weichen zu steuern und benötigt 4 Ausgänge von einer GCA50

So können 2 Baugruppen für insgesamt 8 Weichen von einer GCA50 gesteuert werden.

Es ist auch eine direkte Steuerung mit Tastern oder Schaltern ohne GCA50 möglich

Das Programm im PIC16F62x wurde so ausgestattet, daß der Prozessor die Spulen für bestimmte Zeit ansteuert und sie nach der mit SW1 einstellbaren Zeit wieder abschaltet.

Das schützt die Spulen vor einer Überhitzung durch zu lange Energiezufuhr.

Ein I2C-Expander erweitert die Ein/Ausgangs-Pins des Prozessors. Die Baugruppe ist besonders nützlich, wenn Weichenantriebe mit defekten Endschaltern betrieben werden.

Diese Schalter können kurzgeschlossen oder entfernt werden, wenn diese Baugruppe verwendet wird.


Bemerkungen

Die Leistungsausgänge des GCA126 beinhalten Freilaufdioden zur Unterdrückung von Hochspannungspulsen im Moment der Abschaltung der Ausgänge.

Wenn die Weichenantriebe Endschalter enthalten, gibt es zwei Optionen

1) Die Endschalter sollten kurzgeschlossen oder entfernt werden, gleich ob sie sich in gutem Zustand befinden.

oder

2) ein VDR 30V (Reichelt VDR-0,25 30) sollte direkt an die Spulen/Motoranschlüsse montiert werden.

Kabel zu MGV50 / CAN-GC2 / CAN-GC6

Einstellen der Zeitverzögerung

SW1 wird verwendet, um eine Zeitverzögerung einzustellen, nach der ein Ausgang wieder abgeschaltet und die Rückmeldung aktiviert wird.

Zeittabelle
Verzögerung
in Sek.
SW1.1 SW1.2 SW1.3
0,1 Aus Aus Aus
0,2 Aus Aus Ein
0,4 Aus Ein Aus
0,8 Aus Ein Ein
1,6 Ein Aus Aus
3,2 Ein Aus Ein
6,4 Ein Ein Aus
12,8 Ein Ein Ein


Der Entwurf

Schaltung
Platine u. Bauteilplatzierung
Materialliste
Anschlussdiagramm
Hinweis: Selbst gefertigte Platinen werden nicht unterstützt!


Das Programm

Soweit ist die Baugruppe nur Theorie, weil sie für jemanden entworfen wurde.
Ich habe eine Prototyp-Platine hergestellt, aber noch keinerlei Rückmeldung erhalten …

mgv126-de.txt · Last modified: 2018/11/12 08:56 (external edit)