zurück zur Übersicht Userpages Pirat-Kapitan

WLM an LZV100

Als Funkhandregler verwende ich u.a eine Roco WLAN Multimaus (WLM).
Für den Betrieb an einer Lenz LZV100 Zentrale über Rocrail auf einem RasPi sind einige Eigenheiten zu beachten.
Die für den Gartenbahner interessanten Aspekte der WLM (Loksteuerung und Weichen schalten) sind inzwischen vollständig realisiert (Version 12147).
Einige Funktionalitäten sind für mich als Gartenbahner nicht interessant bzw. werden von mir nicht angewendet, z.B. Lokliste aus Rocrail laden oder (noch) PoM. Dazu wäre bei Bedarf ggf. der Forumsbeitrag bzw das Wiki heranzuziehen.

1. Einstellungen in Rocrail

Auch bei Verwendung mehrerer WLMs braucht in den Zentraleneinstellungen die WLM nur einmal angelegt werden.
Schnittstellenkennung sollte eine eindeutige Bezeichnung haben.
Ziel : hier ist die zur Loksteuerung verwendete Zentrale einzutragen. Bei mir ist “Z1” die Zentrale, die die Loks steuert. (Weichen werden über “Z2” geschaltet.) Wenn nur 1 Zentrale verwendet wird, muss der Zentraleneintrag der WLM unterhalb des der Lokfahrzentrale stehen.
A2ID Präfix bleibt leer, solange A2ID nicht verwendet wird.
Addressing (Adressierung der Weichen): Die LZV100 verwendet unter Rocrail die Adressierungsart (PADA). Daher muss bei der Konfiguration der WLM in Rocrail Zentraleneigenschaften die Adressierungs-Version auf PADA eingestellt werden.

Für eine Lenz-Zentrale ist hier “PADA” auszuwählen, bei einer Massoth-Zentrale sollte die Version “FADA” verwendet werden.

2. Loksteuerung

Lokwechsel: Wenn beim Lokwechsel die zuletzt gefahrene Lok nicht auf Fahrtstufe 0 steht, wird die Fahrtstufe >0 auch an die überblätterten Loks übergeben. Dieses scheint eine Eigenart der WLM sein, die in jeder individuellen Maus mehr oder weniger ausgeprägt ist und mit der Art des Lokwechselns (“Durchblättern der Lokliste”) zusammenhängt. Das Problem tritt nur auf, wenn man mehrere Loks gleichzeitig fahren lassen will. Da ich vor dem Lokwechsel meine Lok immer anhalte, ist es bei mir noch nicht aufgetreten.

Lokauswahl: Für das Lokfahren über die WLM muss die Lok nicht in Rocrail angelegt sein (Sog. “Gastlok” aus Rocrail-Sicht).
Die Direkteingabe der Adresse zur Lokauswahl verwende ich nicht.

3. Rocrailplan

Weichen: Im Rocrailplan müssen die Weichen mit ihrer korrekten Lage angelegt sein, damit sie mit der WLM richtig geschaltet werden können.
Ich hatte für ein gefälligeres Gleisbild manche Weichen in der falschen Lage eingezeichnet (d.h. eine Rechtsweiche wurd im Plan als Linksweiche dargestellt). Dann schaltet die WLM bei “Geradeaus” auf “Abzweig” und umgekehrt, so dass eine jeweilge Inaugenscheinnnahme der aktuellen Weichenlage erforderlich war. Nachdem ich alle Weichen im Plan in der richtigen Lage eingezeichnet hatte, ist nunmehr ein “blindes” Schalten der Weichen möglich.

4. Rocrail-Versionen zum Installieren

Aktuell wurden Fehler beim Umgang mit Gastloks (Loks, die nur in der WLM, aber nicht in Rocrail eingerichtet sind) beseitigt.
Für stretch wird jede Nacht eine aktualisierte Version bereitgestellt (Rocrail mit Rocview), für wheezy stelle ich nur die Server-Version (14004) bereit:
stretch Vollversion
wheezy server only

zurück zur Übersicht Userpages Pirat-Kapitan


Personal Tools