User Tools

Site Tools


modbus:modbus-de

Modbus TCP/IP

Einführung

Die Siemens-LOGO!-Geräte unterstützen Modbus über TCP/IP. Diese Geräte sind hilfreich, wenn 230VAC im Rahmen der Modelleisenbahn geschaltet werden müssen.

Das Modbus-Protokoll ist sehr einfach und daher einfach zu implementieren.
Serielle Modbus-Geräte können über ein Gateway verbunden werden.

Modbus hat sich zu einem Standard-Kommunikationsprotokoll entwickelt und ist heute ein allgemein verfügbares Mittel zum Verbinden von industriellen elektronischen Geräten. (en-Wikipedia)
Im de-Wikipedia ist Modbus nur sehr rudimentär beschrieben.

Einstellung 'Allgemein'



Schnittstellenkennung

Eindeutige Kennung der Zentrale.

IP

Der IP-Präfix. Wenn nicht gesetzt, wird die IP des Rocrail-Servers verwendet.

Port

Die registrierte Standard-Modbus-Port-Nummer 502 wird verwendet, falls Null eingestellt ist.

Abfrage-Optionen

Eingänge

Einzelne Eingänge.

Register

Analoge Register.

Halte-Register

Halte-Register.

Ausgänge

Coil-Ausgänge.

Pause

Pause in ms zwischen den Abfragen.

Einstellung 'Geräte'


Ein Gerät muss hinzugefügt werden, wenn Abfragen das Spezifizieren von Typ und Bereich erfordern.

Sub-IP

Der letzte Teil der IP-Adresse des Gerätes.

Eingangs-/Ausgangs-Bereich

Beide Bereiche sind automatisch auf Vielfache von 8 eingestellt.

Bereiche

Wenn ein Bereich von Null bis Null eingestellt ist, ist die Abfrage für diesen Typ deaktiviert.

Adressierung

Die Adressierung basiert auf der IP-Adresse des Rocrail-Servers.
Wenn der Server die IP-Adresse 192.168.0.120 hat, ist der Basis-IP-Präfix 192.168.0.
Der Rocrail-Objektbus wird als IP-Suffix (Sub-IP) verwendet. Wenn zum Beispiel ein Ausgangsbus 44 ist, lautet die IP-Adresse 192.168.0.44.

Ausgänge

Ein Ausgang ist eine Lese- / Schreibausgabe - im Modbus-Kontext "Coil" (Spule) - und wird einem Rocrail-Ausgangs-/Weichen-Objekt zugeordnet.
Der Ausgangsbus ist die Sub-IP und die Adresse ist die Ausgangs-/Coil-Adresse.

Abfragen

Modbus-Eingänge müssen wegen der Master / Slave-Architektur abgefragt werden. (Ursprünglich RS485. Auch neue Projekte basieren auf RS485 wie BiDiB, wo der GBMBoost-Master die Abfrage durchführt.) Wenn ein Rocrail-Rückmelder für diese Schnittstellen-Kennung definiert ist, wird der Bereich der Acht-Bit-Module, 8, für diesen IP-Suffix in einem festen Intervall angefordert.
Um das Polling zu aktivieren, muss das digint-Attribut 'fbpoll' auf 'true' gesetzt sein. Das psleep-Attribut wird für das Abfrageintervall in ms verwendet.

Diskrete Eingänge

Eingangs-Register werden als Standard-Typ 'Sensor' gemeldet.

Ausgänge

Ausgänge/Coils werden als Ausgangs-Feld-Ereignisse gemeldet.

Register-Eingänge

Eingangs-Register werden als Rückmelde-Typ 'Register' gemeldet.

Halte-Register

Halte-Register werden als Rückmelde-Typ 'Register' gemeldet.

Dienst

Wenn der Port > 1024 gesetzt ist, wird ein Modbus-Dienst gestartet; Rocrail akzeptiert Modbus-Anfragen auf diesem Port.
Unterstützte Anfragen:

  1. Write Single Coil (Schreibe Einzel-Ausgang), dies wird als ein Ausgangs-Feldereignis ausgewertet.

Für alle anderen Anfragen wird ein 'exception response' (Ausnahme-Antwort) zurückgesendet.


PLC-Adress-Typen

Mnemonic Typ Größe Modbus Rocrail
I Digital Input Bit Einzel-Eingang Rückmelder
Q Digital Output bit Coil Ausgang/Weiche
M Memory Bit Coil Rückmelder lesen, Ausgang schreiben
AI Analog Input Wort Register Rückmelder Register-Typ
AQ Analog Output Wort Register Ausgang Analog-Port-Typ
AM Memory Wort Halte-Register Rückmelder Register-Typ


Öffentliche Funktionen



modbus/modbus-de.txt · Last modified: 2018/11/12 08:56 (external edit)