User Tools

Site Tools


userpages:pirat-kapitan:platzierung

zurück zur Übersicht Userpages Pirat-Kapitan

Beispiele zu Fahrtrichtung und Platzierung

Fundstellen im Wiki zu Platzierung (englisch) und Fahrtrichtung und Platzierung (deutsch)
Und ein sehr gutes Video auf Youtube: Erklärvideo zu Fahrtrichtung, Platzierung und Blockeinfahrseite

Die Abhängigkeiten der tatsächlich Fortbewegungsrichtung einer Lok von der Richtungsstellung des Fahrreglers und der Platzierung mit der Auswirkung auf den Automatikbetrieb soll das nachstehende Beispiel zeigen. Sowohl die Änderung der Richtungsstellung des Fahrreglers als auch die Änderung der Platzierung ändern die Drehrichtung des Lokmotors und damit die Fortbewgungsrichtung der Lok. Ein Umklemmen der Motoranschlusskabel am Decoder oder (bei DCC) Programmieren der CV29 haben übrigens den gleichen Effekt, werden in der Regel aus Bequemlichkeitsgründen aber nicht praktiziert.

In Rocrail lautet das 1. Gesetz des Automatikbetriebes

In Rocrail fährt ein Zug im automatischen Betrieb immer nur vorwärts

wobei mit "vorwärts" die Richtungsstellung des Fahrreglers (> oder ») gemeint ist
Daraus folgt das 2. Gesetz des Rocrail-Automatikbetriebes

Eine Fahrtrichtungsänderung kann nur über Änderung der Platzierung erfolgen, damit das 1. Gesetz nicht verletzt wird


Im automatischen Betrieb sorgt die tatsächliche Fahrtrichtung des Zuges (d.h. in welche Richtung die Lok fährt oder fahren will) oft für Erstaunen, weil

  1. die Lok richtig auf dem Gleis positioniert ist, aber Rocrails Automatik sagt "no destination found"
  2. die Lok richtig auf dem Gleis positioniert ist, aber in der falschen Richtung aus dem Block fährt.

Für beides gibt es mehrere mögliche Ursachen,

  1. die Einfahrseite im Block ist falsch (angezeigt wird mit dem Pfeil im Block immer die Ausfahrtrichtung, wenn die Lok ausfahrbereit ist. Dieses wird hier nicht weiter betrachtet.)
  2. die Platzierung der Lok falsch ist
  3. der Fahrregler, mit dem die Lok zuletzt bewegt wurde (z.B. in den Block gefahren wurde) , steht (noch) auf "rückwärts (< oder «).

Für "no destination found" sind weitere mögliche Ursachen denkbar, die hier aber nicht betrachtet werden sollen.

Dieser Beitrag zeigt ausgewählte Bildschirmkopien einer Fahrt des PR-Arosa (lokbespannter Pendelzug) als Dokumentation / Test des korrekten Ablaufes zu meinem Beitrag Fahrstraßenauswahl über Platzierung
Der Rocrailplan incl. Lokdaten kann hier heruntergeladen werden.
Bitte bei den nachfolgenden Bildschirmkopien zur vergrößerten Ansicht der Lokübersichtstabelle (für Geschwindigkeit, Richtung und Platzierung) auf das Planbild klicken.

Start - 4 Möglichkeiten und ein Vergleich

1. Der Start (0>)


Der Zug "PR-Arosa" ist ein lokbespannter Pendelzug (also vorne Lok und hinten Steuerwagen) und steht im Block T12 mit der Lok auf der rechten Zugseite (also auf der Minus-Seite des Blocks). Nächster Zielblock ist D2R, der Zug soll also über die Minus-Seite des Blocks ausfahren. Im Lokübersichtsfeld wird als Geschwindigkeit "0>" angezeigt, d.h. Fahrstufe 0 und Fahrregler in Richtung "vorwärts". Die Platzierung ist "Standard" (zu erkennen am fehlenden Vorzeichen der Geschwindigkeit).

Dieses Bild zeigt, der Zug ist auf dem richtigen Fahrweg unterwegs.

2. Fehlstart rückwärts (<0)

01a-fehlstart-rueckwaerts.jpg
Der Zug "PR-Arosa" ist ein lokbespannter Pendelzug (also vorne Lok und hinten Steuerwagen) und steht im Block T12 mit der Lok auf der rechten Zugseite (also auf der Minus-Seite des Blocks). Nächster Zielblock ist D2R, der Zug soll also über die Minus-Seite des Blocks ausfahren. Im Lokübersichtsfeld wird als Geschwindigkeit "<0" angezeigt, d.h. Fahrstufe 0 und Fahrregler in Richtung "rückwärts". Die Platzierung ist "Standard" (zu erkennen am fehlenden Vorzeichen der Geschwindigkeit).

Das war wohl nichts. Vielleicht hätte auf den Fahrregler (Stellung "rückwärts") geachtet werden sollen.

Dieser Sachverhalt ist im virtuellen Test nicht am Fahrverhalten erkennbar, da virtuell kein GHOST erzeugt wird.

(Die virtuelle Darstellung kann nicht kontrollieren, in welche Fahrtrichtung der Motor wirklich dreht.)

3. Fehlstart mit getauschter Platzierung (-0>)

01b-fehlstart-platzierung-getauscht.jpg
Der Zug "PR-Arosa" ist ein lokbespannter Pendelzug (also vorne Lok und hinten Steuerwagen) und steht im Block T12 mit der Lok auf der rechten Zugseite (also auf der Minus-Seite des Blocks). Nächster Zielblock ist D2R, der Zug soll also über die Minus-Seite des Blocks ausfahren. Im Lokübersichtsfeld wird als Geschwindigkeit "-0>" angezeigt, d.h. Fahrstufe 0 und Fahrregler in Richtung "vorwärts". Die Platzierung ist "Getauscht" (zu erkennen am negativen Vorzeichen der Geschwindigkeit).

Auch hier wieder tatsächliche falsche Fahrtrichtung, weil die Platzierung getauscht war.

Dieser Sachverhalt ist im virtuellen Test nicht am Fahrverhalten erkennbar, da virtuell kein GHOST erzeugt wird.

(Die virtuelle Darstellung kann nicht kontrollieren, in welche Fahrtrichtung der Motor wirklich dreht.)

4. Nicht-Start rückwärts mit getauschter Platzierung (< -0)

01c-start-platzierung-getauscht-und-rueckwaerts.jpg
Der Zug "PR-Arosa" ist ein lokbespannter Pendelzug (also vorne Lok und hinten Steuerwagen) und steht im Block T12 mit der Lok auf der rechten Zugseite (also auf der Minus-Seite des Blocks). Nächster Zielblock ist D2R, der Zug soll also über die Minus-Seite des Blocks ausfahren. Im Lokübersichtsfeld wird als Geschwindigkeit "< -0" angezeigt, d.h. Fahrstufe 0 und Fahrregler in Richtung "rückwärts". Die Platzierung ist "Getauscht" (zu erkennen am negativen Vorzeichen der Geschwindigkeit).

Minus mal rückwärts sollte eigentlich vorwärts ergeben, aber hier spielt Rocrail nicht mit und meldet "no destination found".

5. Der Vergleich, ein späterer Start nach Ende der ersten Fahrt

Zum Abschluss der erfolgreich gestarteten Fahrt (1. Start mit Lok auf rechter Seite im Block T12 (0>) kommt der Zug wieder in den Block T12 zurück und macht dort Kopf. Jetzt steht er mit dem Steuerwagen nach rechts fertig zur Ausfahrt im Block (-0>), bitte die jetzt getauschte Platzierung beachten !
Fahrtrichtung in Richtung Minus-Seite des Blocks, Platzierung Getauscht, Geschwindigkeit -0>
17-t12-wartend-auf-ausfahrt.jpg
Die Auswirkungen der Platzierung bzw.ihres Tausches lassen sich hier sehr gut im Vergleich mit dem 1. Startbild erkennen.


Fahrstraßenabhängigkeit von Platzierung und Platzierungswechsel im Kopfbahnhof

6. Fahrt abwärts mit Lok voraus (Lok auf Talseite)

Der Zug ist jetzt über D2R, D2, M3, V1 auf die Gefällestrecke B1-B1B gefahren und steht vor der Entscheidung, über den weiteren Fahrweg (in den Kopfbahnhof oder durch die Kehrschleife?).
Da der Zug für die Rückfahrt über die Steigungsstrecke aufwärts gemäß Beispiel: Fahrstraßenauswahl über Platzierung gedreht werden muss, damit die Lok bergwärts steht, muss der Block B2R des Kopfbahnhofes angefahren werden.

04-b1b-b2r-wegen-lok-abwaerts-voraus.jpg

7. Platzierungswechsel im Kopfbahnhof

Kopfbahnhöfe bedingen für die Ausfahrt den Wechsel der Fahrtrichtung. Dieser wird als Wechsel der Platzierung und damit verbunden mit einem Tausch der Block-Einfahrtseite durchgeführt.
Einfahrt in Block B2R mit Fahrtrichtung in Richtung Plus-Seite des Blocks, Platzierung = Standard, Geschwindigkeit 20>
05-b2r-einfahrend.jpg

Excurs Standardmäßig schaltet die Platzierung beim Überfahren des IN Rückmelders um, mit der Einstellung der "Pause bei Richtungswechsel" in den Lokeigenschaften, Reiter Schnittstelle wartet der Zug mit dem Lichterwechsel die eingestellte Zeit ab. Ich habe 5 Sekunden Pause eingestellt, siehe unten

Excurs Ende

Nach Ankunft im Kopfbahnhofsblock erfolgt der Richtungswechsel: Fahrtrichtung in Richtung Minus-seite des Blocks, Platzierung = getauscht, Geschwindigkeit -0> (wartend aus Ausfahrt).
06-b2r-wartend-auf-ausfahrt.jpg

8. Drehen des Pendelzuges

Damit der Pendelzug bei der Rückfahrt auf der Steigungsstrecke die Lok voraus (bergwärts) hat, muss der Zug "gedreht" werden, da im Moment der Zug mit Steuerwagen voraus steht. Dieses erfolgt in einem zweiten Kopfbahnhofsblock G56 eines anderen Bahnhofsbereiches.
07-b2r-g56-zum-drehen.jpg
Einfahrt in den Kopfbahnhofsblock G56 zum "Drehen" mit Fahrtrichtung in Richtung Minus-Seite des Blocks, Platzierung getauscht, Geschwindigkeit -20>.
08-g56-einfahrend.jpg

Nach Ankunft wird der Zug "gedreht" (die Fahrtrichtung geändert, sie bleibt nach wie vor "vorwärts" !)
Der Zug steht jetzt mit Fahrtrichtung in Richtung Plus-seite des Blocks, Platzierung Standard, Geschwindigkeit 0> (wartend auf Ausfahrt).
09-g56-gedreht.jpg

Da sich jetzt die Lok auf der Bergseite des bergauffahrenden Zuges befindet, darf der Zug auf die Steigungsstrecke.
11-g56-gik-b1b.jpg

9. Fahrtende in T12

Der Zug fährt jetzt über die Steigungsstrecke B1B-B1, über V2B, V2, M2, D3, D3R nach T12, wo diese Reise endet und der Zug für den nächsten Einsatz auf dieser Strecke (nach einer kleinen Pause für den Lokführer) bereitsteht.
Einfahrt in T12, Fahrtrichtung in Richtung Plus-seite des Blockes, Platzierung standard, Geschwindigkeit 20>
16-t12-einfahrt.jpg
Nach dem Richtungswechsel (T12 ist für diesen Zug Kopfbahnhof), steht der Zug abfahrtbereit da:
Fahrtrichtung in Richtung Minus-Seite des Blocks, Platzierung Getauscht, Geschwindigkeit -0>
17-t12-wartend-auf-ausfahrt.jpg
Man sieht, der Zug steht jetzt mit dem Steuerwagen nach rechts im Block T12, während er zu Beginn dieser Fahrt mit der Lok nach rechts stand. Dieses entspricht dem Punkt 5 (Vergleich zum 1. Start).

10. Fahrt durch die Kehrschleife

Da der Zug jetzt in der "üblichen" Richtung für diese Strecke steht (Steuerwagen voraus in T12, damit ist die Lok auf der Gefälle-/Steigungsstrecke auf der bergwärtigen Seite des Zuges, kann der Zug jetzt auch seine übliche Route durch die Kehrschleife (GK) nehmen.
Fahrt Gefällestrecke B1-B1B Richtung GAK, Platzierung getauscht (Steuerwagen ist vorne), Geschwindigkeit -68>
18-b1b-gak-wegen-steuerwagen-abwaerts-voraus.jpg

Durch die Kehrschleife GAK-GK-GIK-PK-B2R weiterhin mit Platzierung getauscht, Geschwindigkeit -68>
19-gk-b2r-wegen-steuerwagen-vorne.jpg

Einfahrt in den Kopfbahnhofblock B2R in Richtung Plus-Seite des Blocks, Platzierung getauscht, Geschwindigkeit -20>
20-b2r-einfahrt.jpg

11. Standardausfahrt aus Block B2B

Nach Einfahrt in den Kopfbahnhofblock B2R wird die Fahrtrichtung gewechselt. der Zug steht jetzt mit der Lok zur Ausfahrtseite (Richtung Minus-Seite des Blocks, Platzierung Standard, Geschwindigkeit 0> (wartend auf Ausfahrt).
21-b2r-wartend-auf-ausfahrt.jpg

Nach der Ausfahrt aus dem Block B2B in Richtung Steigungsstrecke B1B-B1 ist der Zug auf seiner üblichen Route und die Berichterstattung endet hier.
22-b2r-b1b.jpg\

Fazit

Im Automatikbetrieb fährt der Zug tatsächlich immer vorwärts (Geschwindigkeit 0>), ein fehlendes Vorzeichen zeigt, dass die Lok in Fahrtrichtung vorne ist. "Rückwärtsfahrt" wird nicht über eine Rückwärtsstellung des Fahrreglers sondern über einen Wechsel der Platzierung gemacht (Geschwindigkeit -0>), das negative Vorzeichen zeigt die getauschte Platzierung (der Steuerwagen ist jetzt vorne).

Zu Beginn einer Automatikfahrt sollte immer auf die Stellung des Fahrreglers (vorwärts), die passende Platzierung (wo steht die Lok, wo der Steuerwagen) sowie die Einfahrtseite im Block geachtet werden.

Steht die Lok rückwärts am Zug (eine Dampflok z.B. mit der Rauchkammertür zum Zug), dann benötigt die Lok als Starteinstellung die getauschte Platzierung (Geschwindigkeit -0>), sie fährt nach wie vor im Automatikbetrieb "vorwärts". Im obigen Fahrbeispiel wären dann alle Platzierungen jeweils geändert.

zurück zur Übersicht Userpages Pirat-Kapitan

userpages/pirat-kapitan/platzierung.txt · Last modified: 2019/02/18 18:24 by pirat-kapitan