User Tools

Site Tools


gca_gca124-8-de

GCA124_8 Lok. Bedienung mit 8 Funktions-Tasten

InhaltHardwareGCA


Von Peter Giling



Beschreibung

Dieser Hand-Fahrregler wird sehr gut von Rocrail unterstützt.

Gegen eine kleine Gebühr ist Fred Jansen bereit, einen Atmega8L zu programmieren.

Die Hardware

Die Schaltung
Der Platinen-Entwurf und die Bauteil-Positionen
Die Materialliste
Hinweis: Es werden nur komplett bestellte Bausätze unterstützt!


Steckbrücken-Einstellung JP1

Es gibt zwei verschiedene Inkrementalgeber/Drehschalter.
Der Unterschied besteht in der Art, wie der Code erzeugt wird.
Daraus ergibt sich manchmal, dass die Geschwindigkeits-Einstellung in der falschen Richtung arbeitet.
Da ich nie herausgefunden habe, welche das ist, ist der GCA124-8 mit zwei Steckbrücken ausgestattet, mit denen die Funktion der Geschwindigkeitsregelung umgekehrt werden kann.
Wenn es also falsch herum arbeitet, dreht man die Steckbrücken einfach um 90 Grad gegenüber der aktuellen Position und es wird passen.

Montage-Hinweise

Einige Anmerkungen sollen beim erfolgreichen Aufbau des FREDI helfen.
Zuerst wird die leere Platine im Gehäuse fixiert und für das Markieren/Vorbohren der exakten Positionen von Tastern, SW2 und LED's verwendet.

mgv124-pict-01.jpg
Verwendung der Platine als Schablone für die Löcher von Tastern, SW2 und LEDs.
Positionen von Drucktastern haben für diesen Zweck kleine zentrale Bohrungen.

Alle anderen Teile können danach montiert werden.
Taster und LED's werden auf der Rückseite der Platine montiert.
Das mittlere Lötauge der LED's darf nicht verwendet werden, es dient nur als Bohrschablone.
Nach einer gründlichen Prüfung wird die Platine, ohne IC1, mit dem LocoNet verbunden. Es wird geprüft, ob korrekte 3,3V zwischen Stift 7 und 8 des IC1-Sockels liegen.
Der Prozessor im Bausatz wird mit der ID-Nummer geliefert.
Nach dem Einsetzen der ICs und dem Hochfahren leuchten die drei LEDs in einer ständigen Schleife. Nach Drücken aller Tasten und drehen des Knopfen, stoppt die LED-Schleife und GCA124_8 ist betriebsbereit. Weitere Informationen finden sich in der Installationsanleitung unter http://fremodcc.sourceforge.net/diy/fred2/fredi_d.html, falls weitere Antworten benötigt werden.

Wenn es dort nicht zu finden ist, Peter kontaktieren.

Prüfung vor Einsetzen von IC1 und IC2

Nach Montage der Platine ist es besser, die 3,3V-Versorgung zum Prozessor zu überprüfen, bevor der Prozessor selbst eingesetzt wird.
Einfach GCA124_8 mit dem LocoNet verbinden und Gleisspannung EIN schalten.(Wichtig!)
Zwischen Punkt 7 & 8 des IC1-Sockels müssen dann 3,3 V zu messen sein.

Kurze Hinweise zur Inbetriebnahme

  • Den Chip einsetzen und den GCA124-8 mit LocoNet verbinden.
  • Drei LEDs leuchten langsam laufend.
  • Sicherstellen, dass Stromversorgung im LocoNet eingeschaltet ist.
  • Nacheinander alle Tasten drücken, einschließlich Drücken und Drehen des Geschwindigkeitsknopfs.
  • Wenn das alles gut geht, reagiert der Fredi mit LEDs im schnell laufenden Licht.
  • Den GCA124 vom LocoNet trennen und die Verbindung erneut herstellen.
  • Jetzt leuchtet die rote LED.
  • Eine Lok in Rocrail für Regler bereitstellen (Disposition). Siehe unten: Rocrail und der FREDI
  • Die Shift-Taste (unten) und den Geschwindigkeitsknopf gleichzeitig drücken.
  • Grüne LED leuchtet: Man hat Erfolg.


Firmware

Die Firmware kann hier gefunden werden:
https://sourceforge.net/projects/embeddedloconet/files/FREDI/

Rocrail und der GCA124-8

  1. Für die Einstellung eines FREDI siehe: LocoNet-Slot-Server
  2. Die Schnittstellen-Kennung in den Lok-Einstellungen bleibt leer: Lokomotiven: Schnittstelle
  3. Die LC IID und die DP IID in Rocrail Allgemein ausfüllen.
  4. In das Feld IID die Kennung der Hardware-Zentrale eintragen, die die Loks steuert (LC IID): Einrichtung der LocoNet-Schnittstelle
  5. Die gewünschte Lok zur Disposition mitteilen, siehe hier: LocoNet-Fahrregler


Beispiel mit GCA101

gca_gca124-8-de.txt · Last modified: 2019/03/11 01:05 by rainerk