User Tools

Site Tools


elektor-spl-de

Serielle Programmierbare LEDs (SPL)

InhaltZentralenSPL

spl.jpggca_lm2_pict03.jpeg

Einführung

Diese Bibliothek unterstützt das Elektor-Projekt Serial Programmable LEDs, das im Dezember 2013 in der NL-Ausgabe veröffentlicht wurde.1)
Es ist ein sehr preiswerter Selbstbau-Bus zur Steuerung von LEDs in Gebäuden usw.


Einstellung


Die Schnittstellenkennung auf die SPL-Bibliothek einstellen, wie sie bei den Rocrail-Zentralen konfiguriert ist.
Nur der serielle Port muss ausgewählt werden, die Leitungs-Einstellungen sind fest:

  • 9600-n-1


Adressierung

Weichen-, Signal- und Ausgangs-Objekte werden unterstützt.

Adresse Hausnummer 1…255
Port LED-Nummer 1…8


Signal-Begriffe

Die Signal-Unterstützung erfolgt nur für den Steuerungstyp Begriffs-Nummer.
Die Begriffs-Nummer muss entsprechend der anzusteuernden LED(s) eingestellt werden.

Begriff # L1 L2 L3 L4 L5
0
1 X
2 X
3 X X
4 X
5 X X
6 X X
7 X X X
8 X
9 X X
10 X X
11 X X X
12 X X
13 X X X
14 X X X
15 X X X X
16 X
17 X X


Programmierung einer Moduladresse


Mit dem SPL-Dialog kann die Adresse eines Moduls programmiert werden.

  • Die Schnittstellenkennung auf die SPL-Bibliothek einstellen, wie sie bei den Rocrail-Zentralen konfiguriert ist.
  • Wenn das Modul zuvor noch keine Adresse erhalten hat, die Adresse auf 255 und die Neue Adresse wie gewünscht einstellen.
  • Zur Änderung die Adresse auf die akuelle Moduladresse einstellen, um eine Neue Adresse zu programmieren.

Mit der Einstellen-Schaltfläche wird die Neue Adresse programmiert.

Hinweis: Das Modul zeigt beim Start bis zum ersten PC-Befehl mit den angeschlossenen LEDs seine Adresse an.


Zufalls-LED-Steuerung


Zufällige LED-Aktivitäten können auf der Steuerungs-Registerkarte des SPL-Dialogs programmiert werden.
Die Option 8 LEDs aktivieren, wenn die Module 8 anstelle von 5 LEDs unterstützen. (GCA)
Den Bereich der Modul-Adressen festlegen und mit der Einstellen-Schaltfläche programmieren.

  • Um die zufällige LED-Steuerung abzuschalten müssen beide Werte des Bereichs auf Null eingestellt sein.
  • Die zufällige Pause zuwischen den Zufalls-Aktionen liegt zwischen 500ms und 3500ms.
  • Die Zufalls-Aktion schaltet den aktuellen LED-Status um.


Hardware

GCA hat SPL-kompatible Hardware:


Protokoll

    Adressering van de module
    Voer de volgende tekenreeks in om een adres in het interne EEPROM-geheugen van de PIC- te zetten:

    ‘H’ : Huis
    ‘F’ : Hoogste byte van het hexadecimale adres: F voor niet-geprogrammeerde modules
    ‘F’ : Laagste byte van het hexadecimale adres: F voor niet-geprogrammeerde modules
    ‘P’ : Commando P voor programmeren
    ‘a’
    ‘a’
    ‘5’: Beveiligingscode tegen per ongeluk programmeren
    ‘5’: Beveiligingscode tegen per ongeluk programmeren
    ‘x’: Hoogste byte van het te programmeren hex-adres: x = 0-9, A-F
    ‘y’: Laagste byte van het te programmeren hex-adres: y = 0-9, A-F
    ‘CR’: Carriage Return als afsluiting

    Voer in het terminalprogramma ‘HFFPaa55’ in. De module reageert door alle LED’s in te schakelen.
    Voer dan het gewenste adres in (xy) en stuur een CR (druk op de Enter-toets). De LED’s doven dan.
    Als nu de voeding wordt uit- en weer inge- schakeld, is het adres geprogrammeerd.
    Gebruik dezelfde procedure om het adres van de module later te veranderen als dat nodig is.
    Voorbeeld: Om een nog niet geprogrammeerde module in te stellen op adres 23h, voeren we ‘HFFPaa5523’ in en drukken op ‘ENTER’.

    LED-patronen instellen
    Aansturen van een module:
    ‘H’ : Huis
    ‘x’: Hoogste byte van het adres van het aan te sturen huis, x = 0-9, A-F
    ‘y’: Laagste byte van het adres van het aan te sturen huis, y = 0-9, A-F
    ‘S’: Commando S voor Set
    ‘a’: In te schakelen LED’s: hoogste byte, 0-1
    ‘b’: In te schakelen LED’s: laagste byte, 0-9, A-F
    ‘CR’: Carriage Return als afsluiting

    De invoer is dus HxySab ENTER, waarbij xy het adres van de module aangeeft en na
    de S de hexadecimale waarde van de in te schakelen LED’s volgt. Met het bereik van
    00h tot 1Fh zijn alle 32 mogelijke combinaties van de vijf LED’s afgedekt.

    Voorbeeld: Om LED 3 en 5 van module 12 te activeren, voeren we H12S14 ENTER in op de terminal.

Ausgangs-Typ LED

Rocrail revision 14.386+

Dies ist eine Protokollerweiterung für die Steuerung einzelner LEDs auf Arduino und kompatiblen Baugruppen. Sie ist nicht Teil des offiziellen Elektor-Protokolls.

Wenn der Ausgangs-Typ auf den Typ LED eingestellt ist, werden die folgenden Befehle über die serielle Verbindung gesendet:

HxxExxVxx\r
Char Value Rocrail
H Module-Nummer (Home) Ausgangs-Adresse
E LED-Nummer Ausgangs-Port
V Wert Ausgangs-Wert


xx ist eine hexadezimale Darstellung im Bereich von 00 bis FF. (0…255)


1)
Ist aber in DE bisher (07/2014) noch nicht erschienen.
elektor-spl-de.txt · Last modified: 2018/11/12 08:56 (external edit)