User Tools

Site Tools


mbus:mbus-de

MBUS

InhaltZentralenCAN



ToDo: UPDATE. ​


Einführung

Das Ziel von MBUS ist es, das CAN-CS2-Protokoll für das Fahren von Zügen und die Steuerung von Ein-/Ausgängen zu verwenden.
Und dieses mit nur einer Schnittstelle und einem CAN-Bus.
Die Zentrale "Märklin GleisBox" ist kostengünstig und unterstützt die digitalen DCC/MfX/MM2-Protokolle. Eine Mobil-Station kann als Fahrregler und zur Programmierung verwendet werden.
Anstelle der GleisBox können auch CS2/CS3 in disem Konzept verwendet werden.

Übersicht

mbus-socketcan.jpeg

Geräte

gc2a-module.jpg


Einstellung


Typ

Dies definiert, über welche Schnittstelle Rocrail mit CAN kommuniziert.

USB GridConnect

"Für kleine Systeme."
Das Unternehmen Grid Connect hat ein ASCII-Rahmen-Protokoll definiert, das für die Verwendung von Rahmen über serielle Verbindungen entwickelt wurde.
Der USB-Anschluss des CANGC2a kann für diesen Typ verwendet werden.
Feste Baudrate von 500000.

SocketCAN

"Sehr empfehlenswert."
SocketCAN kan in Kombinationen mit folgenden Komponeneten verwendet werden:

Der Vorteil dieses Typs ist die direkte Rocrail-Server-Verbindung mit CAN; Es kann ohne EtherNet und USB laufen.
Das WiFi des Raspberry Pi 3 B+ kann zur Visualisierung durch Rocview, Rocweb und/oder andRoc verwendet werden.

CC-Schnitte

"Wenn man schon eine hat."
CAN-Digital-Bahn serielle CAN-Schnittstelle.
Die Kommunikation verwendet keine serielle Rahmenbildung, was zu falschen Interpretationen von Daten führen kann.

TCP

"Alternativer Märklin-Weg."
Standard-Port 15731.
Kompatibel mit CS2/CS3-Kommunikation.

UDP

"Der Märklin-Weg"
Feste Lese-/Schreib-Ports 15730/15731.
Kompatibel mit der CS2-/CS3-Kommunikation.
Die CANService-Applikation kann auch für UDP-Kommunikation verwendet werden. Dieses Dienstprogramm wird auf der Linux-Plattform automatisch unter /opt/rocrail/canservice installiert.

Dummy

"Nur für Tests ohne angeschlossene Hardware."
Alle CAN-Rahmen werden mit gesetztem Antwort-Bit zurückgesendet.

LAWICEL / SLCAN

Das LAWICEL- / SLCAN-Protokoll zur Verwendung mit verbreiteten seriellen CAN-Schnittstellen wie USBTin.
Feste Baudrate von 115200.

Hostname

Für Typ UDP und TCP.
Das zusätzliche rechte Feld ist für sdie Einstellung des TCP-Ports; wenn nicht gesetzt, wird 15731 verwendet.

Gerät

Das mit Typ USB GridConnect oder CC-Schnitte verwendete serielle Gerät.

Gleis-Protokolle

Die durch die GleisBox unterstützten Digital-Protokolle.
Wenn alle Protokolle in den Einstellungen deaktiviert sind, werden sie alle beim Starten aktiviert. Mindestens ein Protokoll muss aktiviert sein.

Status melden

Meldet Strom, Spannung und Temperatur der GleisBox-Kanäle

Auswahl Funktion Bemerkung
Keine Melden ist AUS
Änderungen Nur Änderungen melden
Regelmäßig Meldet alle 5 Sekunden Mit dem Power-Manager verwenden

Optionen

Slot Freigabezeit (s)

Wenn eine Lok für diese Zeit inaktiv und die Geschwindigkeit null ist, wird sie aus dem Wiederhol-Zyklus genommen, um Platz für andere Lokomotiven zu schaffen.
Die Freigabe ist deaktiviert, wenn diese Zeit auf null gesetzt ist.
Die Freigabezeit ist in Sekunden definiert; standard ist 60 s.

Rückmelder-Ereignisse bestätigen

Bestätigt die Eingänge des Block-Typs von GC2a.
Nur das EIN wird bestätigt. Wenn keine Bestätigung empfangen wurde, sendet der GC2a das Ereignis erneut, bis der Blockeingang auf AUS geht.
Der GC2a aktiviert diese Option automatisch nach Erhalt der ersten Bestätigung und die nur für die aktuelle Sitzung aktiv ist.

Master

Versetzt die angeschlossene MS2 in den Slave-Modus und stellt Lokinformationen bereit.
Nachdem sich die MS2 im Slave-Modus befindet, kann eine Lok vom Rocrail-Server mit folgenden Bedienschritten ausgewählt werden:

Eine freie oder eine zu ersetzende Lokposition wählen.
ms-slave-empty-de.jpeg
Eine neue Lok aus der Master-Liste wählen.
ms-slave-select-de.jpeg


Nur lesen

Verfolgt nur den Verkehr auf dem CAN-Bus und wertet ihn nicht aus.

MSApp

Unterstützung für die Mobile Station App.
Weil die App auch HTTP-Zugriff benötigt, muss der HTTP-Dienst auf Port 80 aktiviert sein.
Hinweis: MSApp-Unterstützung ist nicht möglich, wenn bereits ein WEB-Dienst auf diesem Port läuft.


Programmiergleis

Diese Ausgangs-Adressierung kann verwendet werden, um vor der Programmierung ein Relais zu aktivieren.
Die GleisBox bietet keinen separaten Ausgang für die Programmierung. Um zu vermeiden, dass alle Lokomotiven auf dem Hauptgleis programmiert werden, kann es hilfreich sein, zum isolierten Programmiergleis umzuschalten.

Zubehör-Adressierung

DCC/MM

Alle Adressierungs-Arten werden unterstützt. (FADA/PADA/MADA)
Der Bus-Wert muss auf Null gesetzt sein.

GC2a

  • Bus = CAN-Kennung
  • Adresse = GC2a-Port-Nummer, 1…16

GC2a Signal-Unterstützung

Dies ist für einfache Signale bis zu 4 LED und max. 5 Begriffe.
Nur die ROTE Adresse wird als Offset für alle LEDs verwendet.

Parameter Beschreibung
Control Begriffs-Nummern
Port type LED
Bus CAN-ID des GC2a
Addressing FLAT von 1 bis 16 - Anzahl der Begriffe

Begriffs-Werte

Siehe: Begriffs-Werte
Die Anzahl der angesteuerten LEDs will wird aus dem Begriffs-Wert errechnet.

Beispiel

Begriffs-Wert-Beispiel

Wert (dez.) LEDs
0x01 (1) LED 1 ein
0x02 (2) LED 2 ein
0x04 (4) LED 3 ein
0x08 (8) LED 4 ein
0x11 (17) LED 1 blinken
0x55 (85) LED 1 und 3 blinken
0x03 (3) LED 2 und LED 1 ein
0x13 (19) LED 2 ein und LED 1 blinken


mbus/mbus-de.txt · Last modified: 2019/04/21 08:02 by rjversluis