User Tools

Site Tools


userpages:rainerk:booster-de

Verwendung von Boostern

Allgemeines

Es wird zwischen Halb- u. Vollbrücken-Boostern (H-/V-Brücke) unterschieden. Außerdem müssen die Signaldurchlaufzeit und die Polung des Digitalsignals beachtet werden.
Die Signaldurchlaufzeiten bzw. Zeitpunkte der Signal-Wechsel (Flanken) werden wesentlich von Optokopplern für die galvanische Trennung
und evtl. der Verarbeitung des Digitalsignals z.B. in einem Microcontroller des Boosters bestimmt.

Das alles funktioniert bei mehreren Boostern bzw. an Übergängen von Booster-Abschnitten nur bei baugleichen Boostern,
so dass die Trennung einer Schiene genügt bzw. auch bei Vollbrücken-Boostern mit gemeinsamer Masse gearbeitet werden kann.

Bekannte Vollbrücken-Booster, wie z.B. ORD-1, ORD-3 u. Spax, untereiander nicht mit gemeinsamer Masse betreiben, weil mindestens die Signaldurchlaufzeiten differieren.

Halbbrücken-Booster, wie div. Tams-Typen, DELTA 6604/66045 usw., verwenden zwar prinzipiell eine gemeinsame Masse,
sollten aber auch dann nur untereinander kombiniert werden, wenn jeweils die Ausgangsspannungen und die Signaldurchlaufzeiten zueinander passen.

Überbrückungen zwischen Booster-Abschnitten durch mehrfache Stromabnahmen in Zügen (Triebwagen) sollten betrieblich in allen Fällen auf wenige Sekunden beschränkt werden. Ggf. sind auch wenige Sekunden schon zuviel, da durch unterschiedliche Zeitpunkte der Signal-Wechsel der zwei Booster
Spannungsspitzen bis zum doppelten Wert der normalen Gleisspannung auftreten können.

Es ist nicht auszuschliessen, dass manche zunächst rätselhaften Dekoder-Todesfälle darauf zurückzuführen sind.

Empfehlungen

:!: Für die praktische Realisierung der Empfehlungen liegt die Verantwortung ausschliesslich beim Anwender.
  1. Nur Booster gleichen Typs bzw. mit gleichen Eigenschaften (V- oder H-Brücke, Signaldurchlaufzeit, Gleisspannung usw.) verwenden.

  2. An Übergängen von Booster-Abschnitten beide Schienen trennen, wenn nicht auszuschließen ist,
    dass durch differierende Signaldurchlaufzeiten überhöhte Werte der Gleisspannung auftreten können.

  3. In kritischen Fällen Übergabe-Blöcke einrichten, deren Versorgung zwischen den beiden Booster-Abschnitten
    z.B. als Fahrstraßen-Befehl (Ausgangs- oder Weichen-Objekt) über Dekoder und Relais umgeschaltet werden kann.
userpages/rainerk/booster-de.txt · Last modified: 2019/05/21 03:19 by rainerk