Lokomotiven: Einzelheiten

InhaltObjekteLokomotiven


Lok-Dialog Registerkarte 'Einzelheiten'


Blockwartezeit

Diese Zeit wird in Sekunden angegeben und definiert die Haltezeit der Lok in Blöcken, wo “Warten: Lok” definiert ist.
Ein Wert von Null wird im laufenden Betrieb durch 10 ersetzt.

Max. Wartezeit

Die maximale Wartezeit in Blocks.
Voreingestellt ist Nulll Sekunden, was diese Option deaktiviert.
Diese Wartezeit überstimmt die berechnete Blockwartezeit für diese Lok und ihre Proritäts-Ebene, falls das neue Ziel nicht verriegelt werden kann.

Ereignis-Zeitgeber

:!: Mit Vorsicht verwenden und den Wert so klein wie möglich halten, um zu vermeiden, dass andere Ereignisse übergangen werden!
Bei Benutzung des enter2in Ereignis wird hier die ungefähre Verzögerung zwischen dem enter und in Ereignis in Millisekunden eingetragen. Der Ereigniszeitgeber im Block-Dialog Fahrstraßen wird nur ausgewertet, wenn obiger Zeitgeber auf Null eingestellt ist oder im gleichen Dialog die Option Block-Zeitgeber erzwingen ausgewählt ist.

Ereignis-Korrektur

Der Wert ist in % spezifiziert. Wenn ein in- oder enter2in-Ereignis eintritt, wird der Wert eines Zeitgebers für diese Lok entsprechend verändert.
Durch Abgleichen dieses Korrektur-Wertes kann die individuelle Bremsverhalten von Loks kompensiert werden, damit sie an der gewünschten Position anhalten.
Siehe Blöcke: Fahrstraßen für Details zum in-Ereignis-Zeitgeber.

Ist die Ereignis-Korrektur auf sehr niedrige Prozent-Werte eingestellt sind die in den Blöcken verwendeten Ereignis-Zeitgeber fast unwirksam.
Wird hier die Ereignis-Korrektur z.B. auf 1% und bei den Block-Fahrstraßen ein Ereignis-Zeitgeber auf 99000 ms (99 Sekunden!) eingestellt,
dann ist die Verzögerung 99000 ms * 0,01 = 990 ms, also weniger als eine Sekunde.

Vorrang

Faktor, der mit der Wartezeit multipliziert wird, wenn ein Zug in einem Block anhalten muss, weil kein neues Fahrziel gefunden wird. Die Voreinstellung ist 10.

Wenn ein Zug in einem Block normalerweise nicht anhalten muss, zeigen die folgende Formel und Tabelle die Auswirkung des Vorrang-Wertes:

Pause in ms
(10 + 2 * Vorrang) * 100


Vorrang Min. Wartezeit in ms
0 1000
1 1200
5 2000
10 3000

Je kleiner der Vorrang eingestellt ist, desto höher ist die CPU-Last.

Tip: Mit Vorsicht und nur für wenige Hochgeschwindigkeitszüge verwenden.

Zeit vor Richtungswechsel

:!: Diese Option ist veraltet und wird in zukünftigen Verionen entfernt sein. Nicht verwenden und stattdessen bessere Dekoder verwenden.

Einige Dekoder-Typen stoppen die Lok abrupt, wenn ein Befehl für Richtungswechsel gegeben wird.
Diese Option verzögert den aktuellen Befehl um den spezifizierten Wert in ms.

  • :!: Dieser Zeitgeber ist synchronisiert und die Bearbeitung anderer Ereignisse blockiert!
  • :!: Die bessere Lösung ist es, den Dekoder zu tauschen und diesen Zeitgeber NICHT zu verwenden!

Der Befehl zum Richtungswechsel in Kopfbahnhöfen wird direkt nach dem “In-Ereignis” gesendet, wenn der Zeitgeber für den Richtungswechsel auf “Null” eingestellt ist.

Minimale Energie

Wenn der gemeldete Energieprozentsatz unter diesen minimalen Energiewert fällt, fährt die Lok oder das Auto an den Heimat-Standort.
Wenn dieser Wert Null (standard) ist, findet die Heimfahrt nicht statt.
 

Start-Tour

Verwendet diese Tour gleich beim Starten.
Diese optionale Kennung ist für Züge gedacht, die immer mit der selben Tour fahren und erspart die Einstellung von Hand.

Start-Fahrplan

Verwendet diesen Fahrplan gleich beim Starten. (Wenn keine Tour ausgewählt ist.)
Diese optionale Kennung ist für Züge gedacht, die immer mit dem selben Fahrplan fahren und erspart die Einstellung von Hand.

Zugart

Die Zugart beeinflusst die Auswahl eines Zielblocks basierend auf den jeweiligen Block-Einstellungen.

Details zur Verwendung von Zugarten in Kombination mit den verschiedenen Block-Typen finden sich unter Blocktypen und Zugarten.

Optionen

Pendelzug

Diese Option wird benötigt, wenn die Lokomotive für einen Pendelzugbetrieb verwendet werden soll. Es können dann nur Blöcke befahren werden, die Pendelzüge erlauben.

Die Option Pendelzug ist nicht erforderlich, wenn ein Zug ausschließlich zwischen als Kopfbahnhöfen definierten Blöcken pendeln soll und die Option Nicht-Pendelzüge in Kopfstationen anhalten nicht aktiviert wurde.
Jedoch dürfen ausschließlich Pendelzüge ihre Richtung in beliebigen Blöcken wechseln. Dazu muss der Block Pendelzüge erlauben und Richtungswechsel erlauben.

Weitere Details sind im Kapitel Aufsetzen eines Pendelzugs zu finden.

Fahrplan Abfahrtzeiten benutzen

Die definierten Abfahrtzeiten in einem Fahrplan werden von dieser Lok berücksichtigt.

Zweiten Ziel-Block reservieren

Wenn die globale Einstellung dieser Funktion für alle Lokomotiven in der rocrail.ini nicht aktiviert ist, kann hier einzelnen Lokomotiven diese Option zugewiesen werden, da es bei der Steuerung von Fahrstraßen manchmal wichtig ist, ob einer oder mehrere vorhergehende Blöcke besetzt sind. Wenn z.B. nur ein Inter City mit dieser Funktion ausgestattet wird, erhält er Vorrang vor allen anderen Zügen und muss sehr viel weniger in Blöcken bremsen oder halten.

Shortin verwenden

Mit dieser Option können z.B. kurze Züge an einer gesonderten Stelle in einem Block halten.
Nur zu verwenden, wenn im Block-Dialog Fahrstraßen ein in und ein shortin Ereignis definiert ist.

Stop bei pre2in

Kurze Züge können mit dieser Option schon am pre2in-Rückmelder halten, sofern dieser vorhanden ist.

Verwende manuelle Fahrstraßen

Die Lokomotive benutzt ausschließlich manuell gestellte Fahrstraßen, wenn diese Option ausgewählt wird.
Für weitere Informationen siehe: Manuell betriebene Fahrstraßen

Eigene Wartezeit in Blöcken verwenden

Diese Option bewirkt, dass in allen Blöcken - egal wie die Wartezeit dort eingestellt ist - die in den Lokomotiv-Eigenschaften eingestellte Wartezeit verwendet wird.

Prüfen auf freies Ziel bis IN erreicht wird

Aktiviert die Suche eines freien Fahrziels zwischen dem Enter-Ereignis und dem In-Ereignis.
Wenn in der Zwischenzeit ein Zielblock frei wird, beschleunigt der Zug wieder und wird dadurch nicht zum Halt gezwungen.
:!: Mit Vorsicht verwenden. Alle 100ms versucht die Lok-Hauptfunktion ein freies Ziel zu finden. (Benötigt viel CPU-Leistung.)
Ab Revision 4553 ist die Wiederholrate vom eingestellten Vorrang (Priorität) abhängig: 0 = 100ms, 10 = 1000ms.

Abfahrt-Verzögerung verwenden

Die Block-Abfahrt-Verzögerung wird für diese Lok verwendet.

Vorherigen Block bei Enter freimelden

:!: Diese Option ist nur mit sehr kurzen Züge verwendbar, muss zur Vermeidung von Unfällen mit Vorsicht verwendet werden und wird im Forum nicht unterstützt.

Die Länge des Zuges sollte kürzer sein als:

  1. die Strecke zwischen der letzten Weichenzunge und dem Enter-Sensor
  2. die Strecke zwischen zwei Sensoren

Der vorherige Block und die aktuelle Fahrstraße werden beim free oder enter-Ereignis frei und sie sind für andere Züge verfügbar.
Diese Option hängt auch von der entsprechenden Block-Option ab.

:!: Die BBT-Option Von Block funktioniert nicht, wenn diese Option aktiviert ist.
:!: Gleistreiber-System, wie Dinamo, werden NICHT unterstützt.


V0 bei Richtungswechsel

Sendet einen Geschwindigkeit-Null-Befehl zum Lok-Dekoder, um das Front-Licht beim Richtungswechsel umzuschalten.
Auch in der Halbautomatik hilfreich, um Fahrregler zu aktualisieren.

BBT

Aktiviert für diese Lok den Block-Brems-Timer bei Fahrten in Blöcke mit aktivierter BBT-Option.

Reduziere Geschwindigkeit bei Enter

Reduziert die Geschwindigkeit bei Enter, wenn die folgende Fahrstraße abzweigende Weichen hat.
Diese Option ist von der Server-Option Keine Geschwindigkeitsänderung bei Weichen abhängig.

Fahrstraßen-Geschwindigkeit bei Enter

Es wird ab ENTER die Geschwindigkeit der nächsten Fahrstrasse verwendet (ohne dieser Option ab IN).
Diese Option ist nur wirksam, wenn die Option Fahrstraßen-Geschwindigkeit bei Enter in den Fahrstraßen-Eigenschaften aktiviert ist.
Diese Option setzt die Lok-Option Reduziere Geschwindigkeit bei Enter und die globale Server-Option Keine Geschwindigkeitsänderung bei Weichen außer Kraft.

Platzierung und Fahrtrichtung zurücksetzen

Die Platzierung und Fahrtrichtung der Lok wird zu Beginn beim Start auf die voreinstellten Werte zurückgesetzt.

Mit Vorsicht verwenden. Es wurde nur für Anwender eingeführt, die Loks zum Ende der Sitzung von der Anlage entfernen.

Halbautomatik

Um eine Lok auch mit Drag und Drop im Halbautomatik-Modus zu fahren.

Fahrplan im Leerlauf suchen

Wenn der Automatik-Modus aktiv ist und die Lok sich in einem Block befindet und im Leerlauf ist, wird ein passender Fahrplan gesucht, der die folgende Bedingungen erfüllt:

  • Die Lok-Klasse passt zur Fahrplanklasse.
  • Der Fahrplan ist nicht relativ.
  • Der Wochentag stimmt überein.
  • Die Modell-Stunde passt in die Von/Bis Stunde.
  • Die erste Fahrplaneintrags-Abfahrtzeit ist gleich der Modellzeit. (Bei stündlichen Fahrplänen werden nur die Minuten verglichen.)
  • Bei Verwendung von stündlichen Fahrplänen wird “Wiederholen” in den Fahrplaneinstellungen deaktiviert. Dennoch wird der Fahrplan jede Stunde durch diese Funktion verwendet.

Diese Suche wird durch jede neue Modellminute angestoßen.
Nachdem der Fahrplan der Lok zugewiesen wurde, wird sie im Automatik-Modus gestartet.

Virtuelle Automatik

Mit dieser Option wird die Lok im virtuellen Automatik-Modus gestartet, nachdem der Fahrplan zugewiesen wurde.
Diese Option ist nur in der aktuellen Rocrail-Session aktiv und wird beim nächsten Neustart zurückgesetzt.


Antriebsart

Ist die Antriebsart auf Elektrisch eingestellt und ein Block ist nicht vom Typ Elektrifiziert, fährt die Lok nicht in diesen Block.


Epoche

Epoche Zeitraum (ungefähr) Beschreíbung
I 1870-1920 Länder- & Privat-Bahnen
II 1920-1945 Der Zeitraum nach der Bildung großer Staats-Bahnen
III 1945-1970 Die Neu-Organisation Europäischer Eisenbahnen
IV 1968-1985 Standardisierte Computer-Beschriftung auf allen Wagen & Loks
V 1985-2000 Die moderne Epoche des Eisenbahnwesens
VI 2000-*


Klasse

Die Lok-Klasse wird in Block und Fahrstraßen-Berechtigungen und -Aktionen verwendet.

  • Kann durch die Lok-Aktion class geändert werden.
  • Wenn der Lok ein Zug zugewiesen ist, wird stattdessen die Klasse des Zugs verwendet.



Personal Tools