User Tools

Site Tools


bidib-de

BiDiB

Allgemeines

BiDiB ist ein Protokoll, dass Plug&Play unterstützt und eine hohe Zuverlässigkeit bietet.
Für mehr Informationen:


Rocrail ist ein BiDiB-Lizenznehmer.


Adressierung

Die Adressierung ist linear: FADA
Es werden nur das Bus-Kennungs- und das Adress-Feld verwendet.

Die Adressierung in Rocrail beginnt mit Eins; Null wird nicht verwendet.
Port Null auf der LC ist in Rocrail Adresse Eins.

Zuordnung

BiDiB-Port Rocrail-Adresse Rocrail-Port
0 1 0
1 2 0
0
127 128 0


Wenn auf einer Baugruppe Rückmelder (Railcom) und Eingänge vorhanden sind, ist der Rückmelderbereich 1…128 und der Bereich für die Eingänge 201…328.

Wichtige Optionen

Railcom

Eigenschaften

  • Einfache Konfiguration
  • Blockbelegtmeldung mit Stromsensoren.
  • RailCom®-Erkennung; Rocrail (BiDi-)Kennung (Identität).1)
  • RailCom® km/h.
  • Lesen/Schreiben von RailCom®-Mobil-Dekodern gemeldeter CV's auf dem Hauptgleis (POM).
  • CV-Programmierung auf dem Pogrammiergleis.
  • Lok-Steuerung; Geschwindigkeit, Funktionen…
  • Steuerung von BiDiB- & DCC-Zubehördekodern.
  • Alle Port-Typen und Makros.
  • Unterstützung externer Fahrregler. (MultiMaus, LH90, LH100)
  • Booster-Diagnosen.

FarbeWertBereich
TürkisSpannung0…24V
RotTemperatur0…100°C
WeißStromAuto-scaliert; mA max. ist 100%


Einrichtung

Hinzufügen einer BiDiB-Zentrale


Allgemein


Schnittstellenkennung

Kennung für die direkte Adressierung dieser Schnittstelle.

Gerät

Windows

Gerätename der RS232-Schnittstelle.
Typischerweise COMx für Windows. Geräte-Manager überprüfen :!:.

Linux

Der FDTI wird standardmäßig unterstützt: /dev/ttyUSBx für Linux-basierte Systeme verwenden.
Siehe auch USB-Zuordnung (engl.)

Mac OS X

Für Mac OS X muss der FDTI-Geräte-Treiber installiert werden: USB to Serial.
Nach Installation und anschließen des GBMBoost-Master ist das neue Gerät unter /dev/tty.* zu finden.
Wenn die Produkt-ID nicht dem Werks-Standard entspricht, diesem Setup folgen: OpenDCC USB Setup

Host

Hostname oder IP-Adresse.

Port

TCP-Port.

Baudrate

Schnittstellengeschwindigkeit in Bits pro Sekunde.
Die gegenwärtige Version von GBMBoost unterstützt nur 115200 bit/s.

CTS

Hardware-Handshake CTS/RTS.
Das Handshake nur dann abschalten, wenn es von der Hardware nicht unterstützt wird.

Sub-Bibliothek


Optionen


Secure ACK

Aktivieren

Zum Einschalten der Secure ACK-Option des BiDiB-Protokolls.

Intervall

Das secure ACK Intervall in 10ms Einheiten. 20 ist der Standard-Wert. (200ms)
Falls Rocrail kein ACK innerhalb dieses Zeitrahmens gesendet hat, so wird das Ereignis vom Rückmelder wiederholt.

Manuell bedientes Zubehör zurücksetzen

Wenn manuell bedientes Zubehör als Fehler gemeldet wird, versucht Rocrail es auf den letzten bekannten Status zurückzusetzen.

Verlassen melden

Bei aktivierter Option wird gemeldet, wenn eine Lok-Kennung von einem RailCom-Detektor nicht mehr erkannt wird.

Eingänge abfragen

Bei "Betriebsbeginn" werden auch Eingänge abgefragt.
Nur bei Modulen, die Anzahl von Eingängen > 0 melden und flache Port-Adressierung verwenden.

 

Watchdog

Die Watchdog-Fähigkeit wird bei der Inbetriebnahme automatisch geprüft.

Knoten


Diese Knoten-Übersicht wird während der Verbindungs-Einstellungen zwischen Rocrail und der BiDiB-Schnittstelle automatisch erzeugt.

Konfiguration

Siehe Konfigurations-Seite für mehr Informationen über die Knoten-Konfiguration.

Kabel

  • CAT5-Kabel Paarverseiltes Kabel. (AKA: Ethernet-Patch-Kabel)


Mehrfache RailCom-Erkennung

Um im gleichen Abschnitt mehrere RailCom-Dekoder erkennen zu können, muss diese Option aktiviert sein:


IRM-Standort-Meldungen

Die gemeldete Standort-Kennung passt zu einer Rückmelder-Kennung in Rocrail.
Die Adresse dieses Rückmelders muss auf Null gesetzt sein.
Die gemeldete Adresse wird für den Code des Rückmelders verwendet.
IRM meldet nur Ankunft und nicht Abfahrt, deshalb muss für automatisches Zurücksetzen der Rückmelder-Zeitgeber verwendet werden.

Automatik-Modus

Es wird empfohlen, im Automatik-Modus BiDiB-Module dem Bus nicht hinzuzufügen oder zu entfernen, weil das viel Kommunikations-Verkehr verursacht und zu stark verzögerten Ereignissen führt.
Die Gleisspannung wird abgeschaltet, falls Module als 'verloren' gemeldet werden.

Programmiergleis (PT)

Ab Firmwareversion 2.1.4 unterstützt der GBMBoost-Master auch ein Programmiergleis.
Zur Nutzung des Programmiergleises muss der PT-Mous mit der PT-Schaltfläche des Programmier-Dialogs aktiviert werden.

Der GBM16T mit Firmware 2.1.1 muss vom GBMBoost-Master getrennt werden oder im Reset-Mode gehalten werden:


BiDiB-Wizard

Der Wizard kann mit dem TCP-Port 62875 verbunden werden, um Knoten zu konfigurieren.
Die Kommunikation muss deaktiviert sein, bevor Port 62875 bedient wird.

1)
Max. 4 im gleichen Abschnitt.
bidib-de.txt · Last modified: 2020/09/05 00:02 by rainerk